Posted in Finanzen / Bilanzen

Sibanye-Stillwater: Betriebs- und Finanzergebnis

Sibanye-Stillwater: Betriebs- und Finanzergebnis Posted on 24. August 2018

Sibanye Gold Limited, firmierend als Sibanye-Stillwater (Sibanye-Stillwater oder die Gruppe) (JSE: SGL und NYSE: SBGL), freut sich, die operativen Ergebnisse und den verkürzten konsolidierten Zwischenabschluss für die sechs Monate bis zum 30. Juni 2018 zu veröffentlichen.

WESENTLICHE MERKMALE FÜR DIE SECHS MONATE BIS 30. JUNI 2018 IM VERGLEICH ZU DEN SECHS MONATEN BIS 30. JUNI 2017

• Das bereinigte EBITDA2 des Konzerns stieg um 26% auf R3,9 Milliarden (316 Millionen USD).
• Weitere operative Verbesserung durch die SA PGM-Aktivitäten mit einem um 2% niedrigeren AISC von R10.106/4Eoz (US$821/4Eoz) und einem Anstieg des bereinigten EBITDA um 115% auf R1.001 Mio.
• Eine weitere solide Leistung aus dem US-PGM-Geschäft mit einer 2E-PGM-Produktion von 293.959 oz und einer AISC von 653/2 oz und dem Blitz-Projekt bleibt vor dem Zeitplan
• Auf vergleichbarer Basis (ohne die Cooke-Aktivitäten) ging die Produktion der SA-Goldgeschäfte um 7% auf 18.616 kg (598.500 oz) zurück, wobei AISC um 7% auf R520.488/kg (1.315 US$/oz) stieg, was hauptsächlich auf geringere Mengen zurückzuführen ist.
• Gute Betriebserholung durch Beatrix und Kloof nach sicherheitsbedingten Störungen, wobei nur Driefontein sich nicht vollständig erholt.
• Das Deleveraging wurde im Juli 2018 durch eine Stromfinanzierung in Höhe von 500 Millionen US-Dollar beschleunigt, was zu einer Reduzierung des pro forma ND:adjusted EBITDA auf etwa 1,85x führte.
• Die Akquisition von Lonmin verläuft nach wie vor planmäßig mit der Genehmigung von SARB und der britischen Wettbewerbsbehörde.


ERKLÄRUNG VON NEAL FRONEMAN, CHIEF EXECUTIVE OFFICER VON SIBANYE -STILLWATER

Der Zeitraum von sechs Monaten bis zum 30. Juni 2018 (H1 2018) war für alle Stakeholder von Sibanye-Stillwater eine große Herausforderung. Die Flut von Todesfällen in unseren SA-Betrieben war für alle in Sibanye-Stillwater eine traumatische und emotionale Prüfung. Sicherheit ist ein Kernbestandteil unserer CARES (Commitment, Accountability, Respect, Enabling Environment, Safe Production) Werte und unsere Werte leiten jede getroffene Entscheidung, jeden Tag. Wir beschäftigen weltweit über 66.000 Mitarbeiter und unser Erfolg wird von unseren Mitarbeitern ermöglicht und getrieben. Nichts ist uns allen bei Sibanye-Stillwater wichtiger als eine sichere Produktion. Daher haben die jüngsten Ereignisse Anlass zu großer Besorgnis gegeben, und wir führen einen umfassenden Plan zur Beseitigung von Sicherheitsproblemen ein, um die grundlegenden, sicheren Arbeitsabläufe in unseren Betrieben wiederherzustellen.

Die mit diesen tragischen Ereignissen verbundenen erheblichen Betriebsunterbrechungen wurden durch die schwierigen Rahmenbedingungen des Berichtszeitraums noch verstärkt. Die akute Aufwertung des Randes zu Beginn des Jahres, verbunden mit volatilen Dollarpreisen für Edelmetalle, die im weiteren Verlauf der Periode durch die globale Entwicklung unter Druck gerieten, drückten die SA-Margen stark.

In Anbetracht des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds im ersten Halbjahr 2018 und der erheblichen Betriebsunterbrechungen bei unseren SA-Goldgeschäften sind die insgesamt soliden Betriebs- und Finanzergebnisse der Gruppe erfreulich und bestätigen die Gründe für die geografische und Rohstoffdiversifizierung sowie die Fähigkeit der Sibanye-Stillwater, Akquisitionen in verschiedenen Regionen und Sektoren erfolgreich durchzuführen und zu integrieren.

Beatrix und Kloof erzielten trotz der erheblichen Störungen im Goldgeschäft der SA solide Ergebnisse. Die Produktion beider Betriebe war geringfügig niedriger als in der Vergleichsperiode 2017, und der Anstieg der All-in-Sustainment-Kosten (AISC) lag unter der Inflation (südafrikanischer VPI). Nur der Betrieb in Driefontein konnte sich aufgrund seismischer Schäden an der Fußwandinfrastruktur, die den Zugang zur Westseite der Mine Masakhane ermöglicht, nicht erholen. Die Rehabilitationsbemühungen sind im Gange, aber der Zugang zu diesem Gebiet wird bis zum ersten Quartal 2019 eingeschränkt, woraufhin die normale Produktion von Driefontein wieder aufgenommen werden soll.

Die Geschäftsbereiche SA und US PGM entwickelten sich im ersten Halbjahr 2018 weiterhin positiv und erreichten ihre Produktionsziele und erzielten solide finanzielle Ergebnisse in einem verbesserten Preisumfeld. Die PGM-Aktivitäten in beiden Regionen lieferten in diesem Zeitraum einen positiven Cashflow, der den Rückgang der SA-Goldaktivitäten weitgehend kompensierte und die seit 2015 von der Gruppe vorgenommene Rohstoff- und geografische Diversifizierung bestätigte. Die folgenden Grafiken spiegeln die Diversifikationsvorteile wider, wobei das bereinigte EBITDA der Gruppe im Quartal 2018 höher als in den Vergleichsperioden 2017 ausfiel und das bereinigte EBITDA der USA und der SA PGM-Aktivitäten kontinuierlich zunahm. Damit wurde der Rückgang des bereinigten EBITDA aus dem Goldgeschäft der SA ausgeglichen.

Aufgrund der stabilen Produktionsaussichten und der anhaltenden Aufwertung des rand PGM Basket-Preises während des Jahres dürfte der Beitrag der SA PGM-Aktivitäten zum bereinigten EBITDA der Gruppe im zweiten Halbjahr 2018 weiter steigen. Bei den PGM-Aktivitäten in den USA dürfte der anhaltende Hochlauf zur Vollproduktion bei Blitz weiterhin zu höheren Umsätzen und niedrigeren Stückkosten führen.

Unser Vertrauen in die positiven fundamentalen Aussichten für Palladium und Platin bleibt trotz des jüngsten abrupten Rückgangs der Spotpreise intakt. Der Rückgang scheint durch den kurzfristigen spekulativen Handel und die unsicheren wirtschaftlichen Auswirkungen der jüngsten Feindseligkeiten im Welthandel getrieben zu sein. Die weitere Restrukturierung, die kürzlich von unseren SA PGM-Branchenkollegen angekündigt wurde, steht im Einklang mit unserer grundsätzlichen Auffassung von drohenden Defiziten. Die Aussichten für das Goldgeschäft von SA bleiben ähnlich positiv, obwohl die Produktion auf der Westseite des Schachtes Masakhane von Driefontein während des laufenden Sanierungsprojekts eingeschränkt ist. Auch die Stückkosten werden in diesem Zeitraum vorübergehend erhöht. Ab dem ersten Quartal 2019 sollte sich das Produktionsniveau wieder normalisieren und die Stückkosten entsprechend sinken.

Trotz der Notwendigkeit, die im ersten Halbjahr 2018 aufgetretenen Sicherheits- und sonstigen betrieblichen Probleme anzugehen, haben wir uns weiterhin auf die Umsetzung unserer Strategie konzentriert. Als entscheidendes Element unseres beschleunigten Deleveraging wurden 500 Millionen US-Dollar durch eine gut strukturierte und preisgünstige Streaming-Transaktion aufgebracht. Zum Ende des ersten Halbjahres 2018 lag unser Verhältnis von ND zu bereinigtem EBITDA bei 2,55x, nachdem es zum Ende des Geschäftsjahres 2017 noch bei 2,56x gelegen hatte. Die durch den Strom eingeworbenen 500 Millionen US-Dollar ermöglichen eine etwa 0,7-fache Reduzierung des bereinigten Konzern-EBITDA zum Ende des ersten Halbjahres 2018, wodurch der Verschuldungsgrad des Konzerns auf Pro-forma-Basis auf etwa das 1,85fache reduziert wird. Dies liegt deutlich unter dem 3,5fachen der bestehenden und zukünftigen 2,5-fachen Covenant-Verhältnisse. Der Strom wurde vom Markt allgemein gut aufgenommen, gefolgt von einem starken Rückgang der offenen Short-Positionen. Weitere Maßnahmen zur weiteren Beschleunigung des Deleveraging werden weiterhin geprüft.

Positive Fortschritte wurden beim Abschluss der geplanten Lonmin-Transaktion erzielt, wobei sowohl die South African Reserve Bank als auch die Competition and Markets Authority (CMA) im Vereinigten Königreich ihre Zustimmung erteilt haben. Das Genehmigungsverfahren mit den südafrikanischen Wettbewerbsbehörden geht weiter. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung weiterer aufschiebender Bedingungen und wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossen. Fortschritte wurden auch bei der Wertsteigerung von Nicht-Kernaktiva erzielt. Die DRDGOLD-Transaktion, bei der ausgewählte Goldoberflächenwerte und -reserven für einen Anteil von 38% an der Gesellschaft an DRDGOLD verkauft wurden, wurde Ende Juli 2018 abgeschlossen. Mit Regulus Resources Inc. wurde eine Earn-in-Transaktion für das Kupfer-Gold-Projekt Altar in Argentinien abgeschlossen, bei der Sibanye-Stillwater von einer Vorauszahlung in Höhe von 15 Mio. US-Dollar profitieren wird, während das Potenzial des Altar-Projekts weiterhin erheblich genutzt wird. Weitere Einzelheiten zu diesen Transaktionen finden Sie im Abschnitt"Unternehmenstätigkeit" weiter unten.

Wir haben es geschafft, uns durch eine sehr herausfordernde Zeit zu navigieren, und ich bin zuversichtlich, dass wir uns in einer stärkeren Position als am Anfang befinden. Die Gruppe wurde neu ausgerichtet und gestärkt, und ich bin zuversichtlich, dass wir gut positioniert sind, um allen unseren Stakeholdern in Zukunft einen signifikanten Mehrwert zu bieten.

SICHERHEIT

Im ersten Halbjahr 2018 erlitt der Konzern eine Reihe von tragischen Sicherheitsvorfällen. Das zweite Quartal 2018 war geprägt von zwei Sicherheitskatastrophen, bei denen 12 unserer Kollegen in unseren Bergwerken Driefontein und Kloof ums Leben kamen. Ein seismisches Ereignis am 3. Mai 2018 am Schacht Masakhane in Driefontein führte zu schweren Schäden an den Arbeiten, wobei sieben unserer Mitarbeiter tödlich verletzt und sechs weitere gerettet wurden. Am 11. Juni 2018 starben fünf Mitarbeiter, als ein Schichtleiter die Mitarbeiter in einen vorübergehend gesperrten Bereich führte. Schwere Ereignisse dieser Art, die in der Geschichte von Sibanye-Stillwater beispiellos sind und mehrere Todesopfer gefordert haben, stellen eine wesentliche Abweichung von unserer Sicherheitsleistung dar. Die Untersuchung dieser Ereignisse durch das DMR geht weiter.

Sibanye-Stillwater Management und Vorstand, drücken ihr aufrichtiges Beileid an die Familie und die Kollegen der Mitarbeiter aus, die in dieser Zeit umgekommen sind. In Q1: Solly Ngobeni, Chicco Dube, Matela Mating, Zanempi Mncwazi, Otshepeng Ramosito und Ntokozo Ntame und in Q2: Mlungisi Vukuthi, Luke Bongumusa Mngomezulu, Baptista Paulino Cuambe, X-Mas Madikizela, Mbulelo Albert Sonqowa, Thabo Abram Ntsekhe, Nkosiphendule Dudlela, Luis Ernesto LumbeGazala, Thokozani Tembe, Lingani Innocent Mngadi, Lakhi Msada, Mthokozisi Msutu, Cedrick Nkuna, Kholekile Phelile und Bhekithemba Thembinkosi Ndabeni. Positiv zu vermerken ist, dass Beatrix nun seit mehr als 15 Monaten tödlich verunglückt ist und dass es im zweiten Quartal keine tödlichen Zwischenfälle bei den SA PGM-Operationen gab.

Wir unternehmen weiterhin strukturierte und klar definierte Schritte, um unsere SA-Goldgeschäfte wieder auf die branchenführende Sicherheitsleistung zurückzuführen. Bei unserer Präsentation der Jahresergebnisse 2017 im Februar dieses Jahres habe ich erklärt, dass wir, um das erreichte Sicherheitsplateau zu durchbrechen, die Dinge anders angehen müssen, indem wir die Einstellung und das sichere Verhalten beeinflussen, und dass ein Gesundheits- und Sicherheitspakt zwischen allen Beteiligten notwendig ist, wenn wir NULLHARM am Arbeitsplatz erreichen wollen. ZERO HARM beinhaltet ein Umdenken und die Verpflichtung, Brücken der Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten im Bergbau zu bauen. Es ist unser einziger Fokus, die Minensicherheit zu verbessern und das wertebasierte Verhalten zu verbessern, das diesen Erfolg ermöglicht.

Wir haben am 25. Mai 2018 einen Multi-Stakeholder-Sicherheitsgipfel einberufen, an dem alle Gewerkschaften und die DMR sowie die Geschäftsleitung von Sibanye-Stillwater gut teilnahmen. Alle Beteiligten haben sich verpflichtet, zusammenzuarbeiten, um die Arbeitsplätze sicherer zu machen, Arbeitsplätze zu schützen und in allen Fragen der Gesundheit, Sicherheit und des Wohlergehens der Arbeitnehmer zusammenzuarbeiten. Gemeinsam wurde eine Sicherheitsverpflichtung entwickelt, in der der Umfang und der Geist festgelegt sind, in dem sich die Beteiligten darauf verständigen, weiter auf das Erreichen von NULLHARM hinzuarbeiten, was eine wesentliche gemeinsame Entschlossenheit zur gemeinsamen Bewältigung der Sicherheitsprobleme untermauert. Dies ist ein bedeutender Erfolg und das erste Mal, dass ich weiß, dass sich alle Beteiligten in der Branche zu einer solchen Übereinkunft verpflichtet haben.

Die Sicherheitsgipfel sind im Gange, und gemeinsame Umsetzungsteams werden die Fortschritte bei der Umsetzung der vorrangigen Bereiche, die von den Beteiligten auf den Gipfeltreffen gemeinsam festgelegt wurden, überwachen und darüber berichten.

In Anbetracht der wesentlichen Verhaltenskomponente, die bei den meisten tödlichen Vorfällen eine Rolle spielt, werden die Organisationskultur und die Führung überprüft, um sicherzustellen, dass die Sicherheit bei Entscheidungen auf allen Ebenen an erster Stelle steht. Es wurde die Notwendigkeit erkannt, unsere CARES-Werte als den Kontext, in dem wir alle unsere Entscheidungen als Eckpfeiler des Kulturwandels treffen, neu zu verankern. Ein intensives Programm zur Förderung der verantwortungsvollen Anwendung der Bestimmungen des § 23 des Minenschutzgesetzes, das den Mitarbeitern das Recht einräumt, sich aus unsicheren Verhältnissen zurückzuziehen, bestätigt unser Engagement für einen sicheren Betrieb auf höchster Ebene. In der US-Region sind die Operationen seit Oktober 2011 tödlich verlaufen. Die Gesamtverletzungshäufigkeitsrate für H1 2018 stieg auf 18,2 im Vergleich zu einer Rate von 12,7 pro Million Stunden im Jahr 2017, während die Rate der schweren Verletzungen von 5,9 pro Million Stunden im Vergleich zu H1 2018 bis 2017 ebenfalls auf 8,8 stieg. Obwohl kein gemeinsames Thema mit dem Anstieg der Verletzungsraten festgelegt werden konnte, geht das US-Regionsmanagement weiterhin vorrangig auf diesen enttäuschenden Anstieg ein.

Dr. Kobus de Jager, ein anerkannter Experte für Bergwerkssicherheit, wurde zum Group Head of Safe Operations ernannt. Kobus verfügt über mehr als 40 Jahre Erfahrung in der Minensicherheit mit akademischen und praktischen Referenzen in Führung und Verhaltenssicherheit. Seine Hauptaufgabe wird es sein, die Sicherheitsmanagementsysteme und -prozesse des Unternehmens vollständig zu überprüfen.

FINANZIELLER ÜBERBLICK

Der Konzernumsatz lag im ersten Halbjahr 2018 mit 23.910 Mio. R (1.942 Mio. US$) um 24% über dem Vergleichszeitraum 2017. Die Einbeziehung der im Mai 2017 erworbenen US-PGM-Produktion und der höheren PGM-Basketpreise kompensierten den Rückgang der Einnahmen aus den SA-Goldgeschäften um 1.596 Mio. R1 (67 Mio. USD). Der Umsatz der SA-Goldgeschäfte wurde durch den Rückgang der Goldproduktion um 13% beeinträchtigt, der hauptsächlich auf die Schließung der Cooke-Geschäfte im zweiten Halbjahr 2017 und die Auswirkungen von Betriebsunterbrechungen bei den Driefontein-Geschäften zurückzuführen ist, verbunden mit einem Rückgang des durchschnittlichen rand-Goldpreises um 1% auf R519.994/kg (1.314 US$/oz). Das bereinigte EBITDA der Gruppe für die per 30. Juni 2018 abgeschlossenen sechs Monate von R3.896 Millionen (316 Millionen USD) stieg im Vergleich zum Vorjahr um 26%, was sich positiv auf die Leverage-Maßnahmen der Gruppe auswirkte. Vor allem aufgrund der erfolgreichen Refinanzierung des Überbrückungskredits verringerte sich das Finanzergebnis im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um 52 Mio. R (3 Mio. US$) auf 193 Mio. R1 (97 Mio. US$).

Ein Gewinn von R710 Millionen (58 Millionen US$) aus Finanzinstrumenten gegenüber einem Verlust von 261 Millionen R (20 Millionen US$) in der vorangegangenen Vergleichsperiode war hauptsächlich auf den Rückgang des Marktwerts der 450 Millionen US$ Wandelanleihe im ersten Halbjahr 2018 zurückzuführen.

Das Finanzergebnis des ersten Halbjahres 2017 wurde wesentlich durch Transaktions- und Finanzierungskosten im Zusammenhang mit der Akquisition von Stillwater sowie durch höhere Restrukturierungskosten und Wertminderungen im Zusammenhang mit den frühzeitigen und entschlossenen Maßnahmen der Gruppe zur Bewältigung der Verluste im Goldgeschäft von SA beeinflusst (was zur Einstellung des Bergbaus im Untertagebetrieb Cooke und zu gemeinsam vereinbarten Interventionen in der Mine Beatrix West führte). Diese Kosten wurden durch einen Aufwand in Höhe von R1.077 Millionen (82 Millionen USD) für die betriebliche Gesundheitsfürsorge ergänzt, der in Erwartung einer möglichen Beilegung von Sammelklagen und damit zusammenhängenden Kosten erfasst wurde, was zu kombinierten nicht zugrunde liegenden Kosten von R4.423 Millionen (335 Millionen USD) führte. Nach der Wiederaufnahme der normalen Geschäftstätigkeit lagen die Kosten (zusammen) im ersten Halbjahr 2018 mit 357 Mio. R (29 Mio. US$) unter denen des ersten Halbjahres 2017.

Die Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Reingewinn von 78 Millionen R (7 Millionen USD), verglichen mit einem Verlust von 803 Millionen R4 (364 Millionen USD) in der Vergleichsperiode 2017.

Der normalisierte Verlust (zurechenbarer Gewinn bereinigt um nicht zahlungswirksame Gewinne und Verluste, einmalige Posten und Anteile am Ergebnis der nach der Equity-Methode bewerteten Unternehmen) für die per 30. Juni 2018 abgeschlossenen sechs Monate in Höhe von R521 Millionen (42 Millionen USD) lag deutlich unter dem normalisierten Verlust von R1.002 Millionen (76 Millionen USD) für das erste Halbjahr des Vorjahres.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Anlage.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jochen Staiger
CEO
Telefon: +41 (71) 3548501
E-Mail: js@resource-capital.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.