Posted in Ausbildung / Jobs

Gehaltsvorstellungen von Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern

Gehaltsvorstellungen von Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern Posted on 28. November 2017

Die Studie „Attraktive Arbeitgeber“ wird jedes Jahr von Berufsstart durchgeführt und analysiert. Bei der Auswertung wird zusätzlich ein besonderer Fokus auf die Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler gelegt, um die Relevanz der unterschiedlichen Umfrageergebnisse in den beiden Fachrichtungen festzustellen.

Wie auch in den Jahren zuvor, sind sich die angehenden Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler in einem einig: Die Automobilbranche ist attraktiv! Doch wenn es um das Gehalt geht, gibt es Unterschiede.

Gehaltsvorstellungen der Ingenieure


Die Gehaltsvorstellung der befragten Studierenden und Absolventen aus dem Ingenieurbereich ähnelt dem Ergebnis aus dem Vorjahr, obwohl sich diesmal etwas mehr Studienteilnehmer in der dritthöchsten Gehaltsklasse eingetragen haben. Dies liegt eventuelle auch an dem höheren Anteil der Bachelorstudenten, die an der Befragung teilgenommen haben. So bevorzugen ein Drittel der Befragten ein Gehalt von 40.000 – 45.000 Euro. Wie im letzten Jahr liegt die derzeitige Differenz zur nächsten am meisten präferierten Gehaltsgruppe bei knapp 2%. So bevorzugen fast genauso viele Ingenieure ein Jahresgehalt von 45.000 – 50.000 Euro.

Nur die Wenigsten der Befragten technischen Akademiker haben sich für ein Gehalt von unter 35.000 Euro im Jahr ausgesprochen. Somit ist die Zahl derer, die sich an einem Gehalt der höchsten Klasse orientieren fast doppelt so hoch.

Gehaltsvorstellungen der Wirtschaftswissenschaftler

Wie sich die Wirtschaftswissenschaftler ihr realistisches Wunschgehalt vorstellen, wird hier gut sichtbar. Etwa jeder Dritter der Befragten stuft sich dabei mit seinem bevorzugten Jahresgehalt bei 35.000 bis 40.000 Euro ein. Damit stellt es die am häufigsten angewählte Gehaltsklasse

dar. Genauso viele haben sich im Jahr zuvor in die nächst höhere Klasse eingestuft.

Momentan nimmt sie allerdings mit 20% nur den dritten Platz unter den Studienteilnehmern ein. Im Vergleich dazu, wünschen sich ein Viertel der Wirtschaftler ein Gehalt zwischen 30.000 und 35.000 im Jahr, wobei hier 1% weniger als noch im Vorjahr diesen Wunsch geäußert haben. Nach wie vor liegt das unattraktivste Jahreseinkommen unter 30.000 Euro.

Diese Ergebnisse zeigen in einem Punkt eine Kontinuität. Das mag auch damit zusammenhängen, dass die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt gleichbleibend waren und sind und sich weder nach oben, noch nach unten viel bewegt.

Aktuelle Gehaltszahlen nach Fachrichtung, Branche und Bundesland selektierbar auf:

http://www.berufsstart.de/einstiegsgehalt/ 

Die Studie und weitere spannende Artikel finden Sie auf http://www.berufsstart.de/karriere/attraktive-arbeitgeber/.

Über Klaus Resch Verlag

Als einer der führenden Jobbörsen bietet Berufsstart Studenten und Absolventen eine große Anzahl an Stellenangeboten, die vom Praktikum bis zum Direkteinstieg alle möglichen Einstiegsmöglichkeiten betreffen. Des Weiteren findet man auf der Website Informationen zu allen Themen, die mit dem Start in das Berufsleben zusammenhängen. Von der ersten Kontaktaufnahme, über die Bewerbung und Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch inklusive der möglichen Gehaltsspanne, der Vorbereitung auf ein Assessment Center bis hin zu "No-Gos" in der Bewerbung, werden alle relevanten Aspekte für den erfolgreichen Berufsstart behandelt. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der regelmäßig durchgeführten Studien zu aktuellen Themen auf Berufsstart zur Verfügung gestellt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Klaus Resch Verlag
Moorbeker Straße 31
26197 Großenkneten
Telefon: +49 (4435) 9612-0
Telefax: +49 (4435) 9612-97
http://www.berufsstart.de

Ansprechpartner:
Hans-Thilo Sommer
Geschäftsführer
Telefon: +49 (4435) 9612-32
Fax: +49 (4435) 9612-97
E-Mail: bs@berufsstart.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.