Posted in Ausbildung / Jobs

„Kabinettwatch.de“ – Forscher geben aktuelle Prognosen zur Besetzung von Ministerposten ab

„Kabinettwatch.de“ – Forscher geben aktuelle Prognosen zur Besetzung von Ministerposten ab Posted on 2. November 2017

Kaum eine Frage beschäftigt das politische Berlin derzeit mehr als die Besetzung der Ministerposten. Statt wilder Spekulationen bietet das Forscherteam um Prof. Dr. Julia Fleischer und Dr. Markus Seyfried von der Universität Potsdam jeden Morgen eine tagesaktuelle, wissenschaftlich fundierte Vorhersage auf der Website www.kabinettwatch.de.

Auf Kabinettwatch.de gibt es ein tagesaktuelles Kabinett-Radar, das zeigt, wer für ein Ministeramt gehandelt wird. Die Daten stammen aus einer umfangreichen Medienanalyse. Zudem bildet ein Ressort-Radar ab, welche Ministerien besonders strittig zwischen und innerhalb der Parteien sind, also welche Personen für welches Ministerium gehandelt werden.

Mithilfe wissenschaftlicher Vorhersagemodelle zeigen Prof. Dr. Julia Fleischer und ihr Mitarbeiter Dr. Markus Seyfried die tagesaktuellen Wahrscheinlichkeiten dafür, ob die gehandelten Personen auch tatsächlich Ministerin oder Minister im Bundeskabinett werden. Diese Vorhersagemodelle basieren auf politikwissenschaftlichen Erkenntnissen zu Verhandlungen über Ressorts und Personal nach Bundestagswahlen sowie auf Forschungsergebnissen der Verwaltungswissenschaft zu Dynamiken von Ressortzuschnitten und der Binnenorganisation von Bundesministerien.


Prof. Dr. Julia Fleischer dazu: "Unser Vorhersagemodell funktioniert. Wir haben die Verhandlungen seit 1980 analysiert und die relevanten Erfolgsfaktoren identifiziert. Die Zusammensetzung vergangener Kabinette konnten wir mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 83 Prozent erklären. Diesmal nutzen wir das Modell zur Prognose und veröffentlichen unsere Erkenntnisse."

Dr. Markus Seyfried: "In diesem Jahr wird es besonders schwierig, eine Prognose abzugeben. Mit Jamaika haben wir eine völlig neue Konstellation, das wird eine Herausforderung für unser Modell."

Prof. Dr. Julia Fleischer und Dr. Markus Seyfried befassen sich in ihrer Forschung mit Fragen der modernen Regierungslehre. Fleischer führt derzeit unter anderem ein Projekt zu Ressortzuschnitten und Ressortorganisation in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden durch, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Außerdem leitet sie Teilprojekte in einem EU-Forschungsverbund zur digitalen Transformation des Regierens (TROPICO – Transforming into Open and Collaborative Governments), gefördert im Programm Horizont 2020 der Europäischen Kommission.

Über Universität Potsdam
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Prof. Dr. Julia Fleischer
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Professur für Politik und Regieren in Deutschland
Telefon: +49 (331) 977-3340
E-Mail: ls-regieren@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.