Posted in Ausbildung / Jobs

Mediation und Aikido

Mediation und Aikido Posted on 10. Februar 2017

Streiten ist ein Thema für die Mediation. Damit der Streit beigelegt werden kann, kommt es maßgeblich auf die Haltung des Mediators an. Wie aber muss die Haltung sein, damit die Parteien keinen Anlass mehr zum Kämpfen mehr haben? Mediatoren, die mehr darüber erfahren möchten, können sich in einem Workshop am 4. – 5. März in Bonn die durchaus vergleichbare Haltung der Aikidoka anschauen.

Der übliche Weg, um die meisten Konflikte aus dem Weg zu räumen, ist das Verhandeln. Wenn Verhandlungen aber nicht zur Einigung führen, dann ist die Mediation die einzige Konfliktlösungsmethode, bei der die Konfliktparteien ihre Entscheidungshoheit komplett behalten. Der Mediator hilft den Parteien dabei, ihre jeweiligen Interessen zu verstehen. Er steht für eine neutrale Meta-Perspektive: aus dem Gegeneinander des Konflikts wird so eine gemeinsame Lösungssuche.

Zentral ist die Haltung des Mediators. Er verkörpert die Prinzipien der Mediation: z.B. Eigenverantwortlichkeit der Parteien, Vertraulichkeit und Ergebnisoffenheit des Verfahrens. Er steht aber vor allem für die unverrückbare Überzeugung, dass es eine Lösung gibt und dass diese Lösung durch die Parteien gefunden werden kann – auch wenn man dafür durch hitzige und emotional anstrengende Phasen muss. 


Wie kann man diese Haltung erlangen? Sicherlich hilft dem Mediator die intellektuelle Auseinandersetzung mit den Konzepten und den Techniken der Mediation. Erfahrung ist ebenfalls sehr wichtig. Ergänzend gibt es einen Ansatz, sich die mediative Haltung über Bewegungs-Übungen quasi „ins Rückenmark zu pflanzen“. Für diese Methode wird die starke Analogie zwischen der Mediation und der japanischen Kampf- oder besser Friedens- Kunst Aikido verwendet. Beide verwenden die einem Konflikt innewohnende Energie, um konstruktive Lösungen zu finden, die gut für alle Beteiligten sind. Auch finden sich viele weitere Parallelen in Grundlagen, Abläufen und den Verfahrensprinzipien.

Arthur Trossen, Studiengangsleiter des Fernstudiums Mediation – integrierte Mediation, das bei der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) seit vielen Jahren erfolgreich läuft, bietet gemeinsam mit Dr. Till Neunhöffer das zweitägige Seminar an: Aus dem reichhaltigen Angebot des Aikido wählen sie verschiedenste Übungen für die Ausbildung, Vermittlung und Verstärkung der mediativen Haltung aus, mit denen unterschiedliche Kompetenzen gefördert werden. Sie zielen darauf ab, die mediative Haltung nicht nur zu finden, sondern sie auch ein- und vorzuhalten. Dazu gehören zum einen die Schulung der Aufmerksamkeit – besonders für die Wahrnehmung der Verbindung zwischen Konfliktparteien. Ebenso gibt es Übungen zur Balance, Zentriertheit und Bodenhaftung – sowie zum Entspanntbleiben unter Stress. Darüber hinaus geht es um das Aufbauen und Aufrechterhalten von gutem Kontakt, das Einnehmen einer anderen Perspektive ohne Werten und das Führen von Konfliktenergie „zu einem guten Ende“. Last but not least geht es um die Arbeit mit dem Fokus-Punkt der eigenen Aufmerksamkeit.

Schließlich üben die Teilnehmer verschiedene zusammengesetzte Abläufe, in denen die meisten der genannten Trainingsziele gleichzeitig geübt werden. Um die Übungen für jedermann zugänglich zu haben, ist eine Transferleistung aus der Kampfkunst Aikido notwendig. Die Selbstverteidigungsaspekte und der schweißtreibende Anteil werden sehr weit in den Hintergrund geschoben. Es geht hier darum, das Miteinander und die eigenen Reaktionen spürbar zu machen. 

Über die Hälfte der Menschen sind kinästhetische Lerntypen, damit trifft die Übertragung aus dem Aikido auf fruchtbaren Boden.

Die mediative Haltung wird gleichsam ins Rückenmark getankt. Mit diesem Ansatz ist das Training auch nicht auf Mediatoren beschränkt. Durch eine mediative Haltung können schon die eingangs erwähnten Verhandlungen direkt zur Konfliktlösung führen – ganz im Sinne der integrierten Mediation, für die es ausreichend ist, wenn die Mediation im Inneren von einem der Beteiligten abläuft.

Das zweitätgige Seminar findet am 04. – 05. März 2017 in Bonn statt –  der Verband integrierte Mediation e.V. unterstützt es als aus- und fortbildungsgeeignet für die Ausbildung zum Mediator bei der ZFH in Koblenz.

Interessenten wenden sich bitte an: Cooperation Consulting, Hildegard-von-Bingen-Str. 59, 55128 Mainz, per Mail an connect@cooperation-consulting.com; Telefonische Auskunft: 06131 339022; www.cooperation-consulting.com

Weitere Informationen auch unter: www.in-mediation.eu

Über zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund

Die ZFH – Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Auf der Grundlage eines Staatsvertrages der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland kooperiert sie seit 1998 mit den 13 Fach-/Hochschulen der drei Länder und bildet mit ihnen gemeinsam den ZFH-Fernstudienverbund. Darüber hinaus kooperiert die ZFH mit weiteren Fach-/Hochschulen aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Das erfahrene Team der ZFH fördert und unterstützt die Hochschulen bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Fernstudienangebote. Mit einem Repertoire von über 60 berufsbegleitenden Fernstudienangeboten in betriebswirtschaftlichen, technischen und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen ist der ZFH-Fernstudienverbund bundesweit größter Anbieter von Fernstudiengängen an Fach-/Hochschulen mit akkreditiertem Abschluss. Alle ZFH-Fernstudiengänge mit dem akademischen Ziel des Bachelor- oder Masterabschlusses sind von den Akkreditierungsagenturen AQAS, ZEvA, ACQUIN, AHPGS bzw. FIBAA zertifiziert und somit international anerkannt. Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen besteht auch ein umfangreiches Angebot an Weiterbildungsmodulen mit Hochschulzertifikat. Derzeit sind über 5300 Fernstudierende an den Fach-/Hochschulen des ZFH-Verbunds eingeschrieben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund
Konrad-Zuse-Straße 1
56075 Koblenz
Telefon: +49 (261) 91538-0
Telefax: +49 (261) 91538-23
http://www.zfh.de

Ansprechpartner:
Ulrike Cron
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (261) 91538-24
Fax: +49 (261) 91538-724
E-Mail: u.cron@zfh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.