Posted in Allgemein

Bergbau: Chinesische Nachfrage treibt Eisenerz- und Kupferpreise

Bergbau: Chinesische Nachfrage treibt Eisenerz- und Kupferpreise Posted on 12. Februar 2021

Eisenerz, Hauptbestandteil für die Stahlherstellung, zeigte sich in der Coronapandemie stabil. Dies geht aus einer neuen Branchenstudie des Kreditversicherers Credendo hervor. Der Preis litt kaum unter dem Nachfragerückgang und ist seit Dezember explodiert – +32 % vom 1. Dezember bis Mitte Januar. Die Gründe liegen in einer geringeren Produktion (insbesondere in Brasilien) und einem Anstieg der Nachfrage aus China, getrieben von Investitionen in die stahlintensive Infrastruktur. China macht 75 % der gesamten weltweiten Nachfrage aus und bezieht sich 60 % seines Eisenerzes aus Australien. Geholfen hat der chinesischen Wirtschaft der Anstieg der heimischen Währung um 6 %, was Importe erschwinglicher machte.

Das größte Risiko für Unternehmen, die im Eisenerzabbau tätig sind, besteht also eindeutig in einem Nachfragerückgang aus China. Darüber hinaus könnten Spannungen zwischen China und Australien die Versorgung behindern, die Preise beeinflussen und Produzenten in anderen Ländern zugute kommen. "Insgesamt gehen wir davon aus, dass der Preis in den nächsten Monaten auf einem hohen Niveau bleibt, in der Folge aber wieder etwas sinken wird", kommentiert Credendo-Deutschlandchef Karsten Koch.


Auch der Kupferpreis ist zuletzt stark gestiegen. Er liegt aktuell mehr als 70 % über dem Niveau von März 2020, ebenfalls stark getrieben von Nachfrage aus China. Allerdings muss man bei Kupfer über China hinaus blicken. Auch die in den USA und Europa angekündigten Konjunkturausgaben werden die Nachfrage weiter ankurbeln, zum Beispiel nach kupferintensiven Konsumgütern (Elektrofahrzeuge, IT-Ausstattung). Auch die Investitionen in erneuerbare Energien machen sich bemerkbar. "Bei Kupfer sehen wir längerfristig hohe Preise, zumal die Lagerbestände gering und die Produktionskapazitäten begrenzt sind", so Koch weiter.

Das Hauptrisiko für Unternehmen, die in der Kupfergewinnung aktiv sind, sieht Credendo in einer möglichen Angebotserhöhung über Recycling oder der Eröffnung neuer Minen, wofür aber ein großer zeitlicher Vorlauf erforderlich ist.

Über Credendo Short-Term Non-EU Risks

Credendo ist eine europäische Kreditversicherungsgruppe, die auf dem gesamten Kontinent vertreten ist. Wir sind in allen Bereichen der Warenkreditversicherung und der Versicherung von politischen Risiken tätig und bieten Produkte für die weltweite Abdeckung Ihrer Risiken.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Credendo Short-Term Non-EU Risks
Luisenstraße 21
65185 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 504052-02
http://www.credendo.com

Ansprechpartner:
Karsten Koch
Country Manager Germany and Austria
Telefon: +49 (0) 611 504052-02
E-Mail: k.koch@credendo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel