Posted in Medien

Online-Magazin Telepolis

Online-Magazin Telepolis Posted on 9. Februar 2021
In der Linkspartei formiert sich angesichts vor der laufenden Debatte um das Programm für die Bundestagswahl 2021 Widerstand gegen die Veränderung außen- und verteidigungspolitischer Positionen. Das berichtet das Online-Magazin Telepolis unter Berufung auf Abgeordnete der Fraktion. Die Linke hatte am Montag den Entwurf ihres Programms für die Bundestagswahl präsentiert.

Der Obmann der Linken im Verteidigungsausschuss des Bundestags, Alexander Neu, sprach sich nun für eine deutlichere Ablehnung von Bundeswehreinsätzen im Linken-Wahlprogramm aus: „Mich irritiert in dem Entwurf die Formulierung, wonach wir ‚eine Beteiligung der Bundeswehr an NATO-Kriegseinsätzen‘ ablehnen“, sagte er gegenüber Telepolis. Damit sei unklar, wie sich seine Partei künftig zu EU- oder UN-Kriegseinsätzen verhalte. „Die Linke lehnt Kriegseinsätze generell ab“, betonte Neu.


Zugleich widersprach der Linken-Obmann dem verteidigungspolitischen Sprecher der Fraktion, Matthias Höhn, der sich unlängst überraschend für die Zustimmung seiner Fraktion zu UNO-Einsätzen ausgesprochen hatte. Wer fordere, Die Linke solle im Rahmen der UNO Auslandseinsätze befürworten, übersehe seiner Meinung nach „die Machtverhältnisse in und um die UNO“. Deren Gewaltmonopol sei, wenn es denn einmal zu einem Beschluss des Sicherheitsrates kam, „zumeist im Interesse einer oder mehrerer Großmächte“ umgesetzt worden, so Neu.

Telepolis berichtet über das Thema heute um 16 Uhr.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Telepolis ist ein Online-Medium, das über die gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Aspekte des digitalen Zeitalters informiert. Die Redaktion beschränkt sich nicht auf die aktuellen Trends und spektakulären Themen, auch wenn die Nachrichten im Zentrum stehen, sondern beleuchtet alle Facetten der digitalen Welt. Telepolis gehört zu den ersten Internet-Magazinen Deutschlands und nimmt seitdem eine Vorreiterrolle im Online-Journalismus ein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Harald Neuber
Chefredaktion Telepolis
E-Mail: hneu@heise.de
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel