Posted in Finanzen / Bilanzen

HDE mahnt mehr Entgegenkommen der Vermieter für Händler im Lockdown an

HDE mahnt mehr Entgegenkommen der Vermieter für Händler im Lockdown an Posted on 9. Februar 2021

In seiner heutigen Rede beim Deutschen Handelsimmobilienkongress warnte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth vor den Folgen der Pandemie für den Handelsimmobilienmarkt. Durch die Existenznot vieler Händler drohe vor allem in kleinen und mittelgroßen Städten eine Verödung der Innenstädte, die es zu verhindern gelte. Genth appellierte insbesondere an Vermieter gewerblicher Flächen, Mietminderungen zu gewähren.

„Das Interesse von Investoren an Handelsimmobilien ist auch in der Pandemie vorhanden. Allerdings zeichnen sich je nach Branche deutliche Unterschiede ab, die den Handelsimmobilienmarkt in diesem Jahr prägen werden“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. So bestehe etwa bei Fachmärkten, Supermärkten, Discountern und Logistikimmobilien große Nachfrage. Objekte in Haupteinkaufsstraßen sowie Shopping Center seien hingegen weniger gefragt. „Investoren legen ihren Fokus derzeit auf Immobilien mit Bezug zum Lebensmittelhandel. In den Innenstädten sind Leerstände zu befürchten, die ganz besonders die Handelslagen in Mittel- und Kleinstädten gefährden“, so Genth weiter.


Um eine Verödung der Innenstädte abzuwenden, kommt es aus Sicht des HDE auf eine enge Kooperation zwischen Mietern und Vermietern an. „In diesen Zeiten sind Händler und Vermieter mehr denn je eine Schicksalsgemeinschaft. Beide Seiten haben Interesse an einem dauerhaften und stabilen Mietverhältnis. Es braucht eine faire Risikoverteilung“, so Genth. Um die Rechtsgrundlage für Mietminderungen für die Händler zu verbessern, hatte sich der HDE bereits im vergangenen Jahr erfolgreich für entsprechende Klarstellungen im Bürgerlichen Gesetzbuch eingesetzt. Seitdem gelten pandemiebedingt angeordnete Geschäftsschließungen als eine schwerwiegende Veränderung der Geschäftsgrundlage im Mietverhältnis. „Nach wie vor zeigen sich aber zu viele Vermieter unnachgiebig. Da muss noch mehr Bewegung auf der Eigentümerseite rein“, so Genth weiter.

Der Deutsche Handelsimmobilienkongress 2021 findet am 9. und 10. Februar als digitale Veranstaltung statt. In diesem Jahr steht der Kongress für Vertreter aus Handel, Kommunen und Immobilienwirtschaft unter dem Motto „Alles auf Anfang – Neuorchestrierung von Stadt und Handel“. Veranstaltet wird er von HDE und dem Management Forum der Handelsblatt Media Group bereits zum 17. Mal.

Weitere Informationen zum Handelsimmobilienkongress finden Sie unter https://bit.ly/3oZKIei.

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handelsverband Deutschland – HDE e.V
Am Weidendamm 1 A
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 726250-0
Telefax: +49 (30) 726250-99
http://www.einzelhandel.de

Ansprechpartner:
Stefan Hertel
Pressereferent
Telefon: +49 (30) 72625061
E-Mail: hertel@hde.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel