Posted in Ausbildung / Jobs

NORDMETALL schlägt Struktur für neuen Tarifvertrag vor

NORDMETALL schlägt Struktur für neuen Tarifvertrag vor Posted on 8. Februar 2021

In der dritten Runde der Tarifverhandlungen 2021/22 zwischen NORDMETALL und der IG Metall Küste haben die Arbeitgeber heute in Bremen einen Vorschlag zur Struktur eines neues Tarifvertrages gemacht. Lena Ströbele, Tarif-Verhandlungsführerin von NORDMETALL, sagte dazu: „Wir nehmen damit Rücksicht auf die Krisenlage, in der sich gut die Hälfte unserer Unternehmen befinden, besonders im Schiff- und Flugzeugbau. Wir wollen aber auch eine positive Perspektive für das Jahr 2022 bieten, von dem viele Unternehmen erwarten, dass es ihnen hoffentlich wieder die Rückkehr auf das wirtschaftliche Vorkrisenniveau erlaubt.“

Im Einzelnen schlägt NORDMETALL vor:


  • Die Entwicklung optionaler tariflicher Regeln, die Betrieben passgenaue Gestaltungsmöglichkeiten zur Beschäftigungssicherung und zur Begleitung von Strukturwandel und Transformation eröffnen.
  • Eine Lohneinigung, die auch für das Jahr 2022 und darüber hinaus gilt und so die Zahlung eines Mix aus Einmalzahlung und Tabellenerhöhung ab 2022 ermöglicht.
  • Die Vereinbarung einer dauerhaften automatischen Differenzierung zur Kostenentlastung für Betriebe in der Krise. 

Nach der Verhandlungsrunde vom 18. Januar in Hamburg hatten NORDMETALL und die IG Metall Küste zwei Arbeitsgruppen gebildet, in denen Maßnahmen zu Beschäftigungssicherung und zur Begleitung von Strukturwandel und Transformation diskutiert worden sind. „Wir liegen trotz dieser Vorarbeiten in vielen Punkten noch weit auseinander“, so Ströbeles Zwischenfazit. Die Abgrenzung zwischen betrieblichen und tariflichen Zuständigkeiten oder eine einvernehmliche Definition der Zukunftsprozesse für Strukturwandel und Transformation seien bisher nicht gelungen. „Die Gewerkschaft wird erkennen müssen, dass wir trotz der großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, nicht die unternehmerische Freiheit zur Disposition stellen können und werden“, sagte die Personaldirektorin der Fr. Lürssen Werft. Gleichwohl verliefen die Gespräche bisher in sachlicher und konstruktiver Atomsphäre. „Mit unserem Vorschlag heute wollen wir den Verhandlungen einen neuen Schub geben, um bald zu einem guten Ergebnis zu kommen. Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit für die nächsten Jahre, um Arbeitsplätze zu erhalten und den Strukturwandel zu gestalten“, so die NORDMETALL-Verhandlungsführerin.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 6378-4200
Telefax: +49 (40) 6378-4234
http://www.nordmetall.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel