Posted in Finanzen / Bilanzen

Industrieproduktion verliert nach Jahresendspurt den Schwung

Industrieproduktion verliert nach Jahresendspurt den Schwung Posted on 8. Februar 2021
Dr. Nils Jannsen, Leiter Konjunktur Deutschland am IfW Kiel, kommentiert die aktuellen Zahlen zur Industrieproduktion vom Statistischen Bundesamt:

„Auch die verschärften Shutdown-Maßnahmen konnten der deutschen Industrie bis Jahresende 2020 kaum etwas anhaben. Im Dezember hat sich die Erholung Industrieproduktion fortgesetzt. Sie lag noch rund 3,5 Prozent unter ihrem Vorkrisenniveau. Im vierten Quartal insgesamt ist die Industrieproduktion kräftig um fast 7 Prozent gestiegen. Die Industrie war somit im vierten Quartal eine wesentliche Stütze der Konjunktur.


Für den Jahresbeginn zeichnet sich eine deutlich langsamere Dynamik in der Industrie ab. Dafür sprechen die vorliegenden Frühindikatoren. So hat sich die Zuversicht bei den Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe Umfragen zufolge im Januar eingetrübt. Auch die Auftragseingänge waren zuletzt rückläufig. Schließlich haben sich die tagesaktuellen Werte der Lkw-Fahrleistung, die einen engen Gleichlauf mit der Industrieproduktion aufweisen, zuletzt auf einem niedrigeren Niveau als im Dezember eingependelt. Ein Einbruch so wie im Frühjahr ist jedoch nicht zu erwarten, auch weil sich das für die Industrie besonders wichtige Auslandsgeschäft bis zuletzt robust zeigte. Die Exporterwartungen der Unternehmen zogen im Januar sogar leicht an. Unsicher ist, inwieweit sich die derzeitigen Engpässe bei produktionskritischen Chip-Zulieferungen gesamtwirtschaftlich niederschlagen.

Für das erste Quartal zeichnet sich ein recht deutlicher Rückgang des Bruttoinlandsprodukts ab. So wird die Industrie als Konjunkturstütze wohl vorerst ausfallen. Zudem werden die Shutdown-Maßnahmen die gesamtwirtschaftliche Aktivität im ersten Quartal stärker belasten als im vierten Quartal. Schließlich dürfte die Mehrwertsteuererhöhung zum Jahreswechsel dazu geführt haben, dass zum Jahresende hin private Konsumausgaben vorgezogen worden sind. Das genaue Ausmaß des Rückgangs lässt sich derzeit nur schwer abschätzen, da es vom weiteren Pandemie-Verlauf abhängt und sich die mehrwertsteuerbedingten Vorzieheffekte nur schwer quantifizieren lassen. Insgesamt dürfte der Rückgang aber deutlich geringer ausfallen als im Frühjahr des vergangenen Jahres und mit der erfolgreichen Eindämmung der Pandemie rasch wieder aufgeholt werden.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
Telefon: +49 (431) 8814-1
Telefax: +49 (431) 8814-500
http://www.ifw-kiel.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Kooths
IfW-Prognosezentrum
Telefon: +49 (431) 8814-579
E-Mail: stefan.kooths@ifw-kiel.de
Dr. Nils Jannsen
Federführung Deutschland
Telefon: +49 (431) 8814-298
Dr. Ulrich Stolzenburg
Federführung Eurozone
Telefon: +49 (431) 8814-605
Dr. Dominik Groll
Federführung Arbeitsmarkt
Telefon: +49 (431) 8814-266
E-Mail: dominik.groll@ifw-kiel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel