Posted in Finanzen / Bilanzen

Kommentar Bruttoinlandsprodukt: schlimmste Krise seit Bestehen der Bundesrepublik

Kommentar Bruttoinlandsprodukt: schlimmste Krise seit Bestehen der Bundesrepublik Posted on 14. Januar 2021
Stefan Kooths, Direktor des Forschungszentrums Konjunktur und Wachstum am IfW Kiel, kommentiert die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum deutschen Außenhandel:

"Der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 5,0 Prozent markiert die schlimmste Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesrepublik. Zwar fiel der Einbruch während der Großen Rezession im Jahr 2009 numerisch mit 5,7 Prozent noch etwas höher aus, damals traf der Schock der Finanzkrise die deutsche Wirtschaft jedoch in der Hochkonjunktur. Demgegenüber war die Gesamtwirtschaft zu Beginn des Jahres 2020 nach zwei Jahren des Abschwungs normal ausgelastet, und die Industrie befand sich bereits in der Rezession. Die rückläufige Wirtschaftsleistung hat sich somit 1:1 in eine Unterauslastung der Produktionskapazitäten übersetzt. Zudem waren in der Corona-Krise mit den konsumnahen Dienstleistern auch solche Wirtschaftsbereiche betroffen, die sonst weniger schwankungsanfällig sind und gesamtwirtschaftlich stabilisierend wirken.


Rein rechnerisch ergibt sich aus dem Jahreswert des Bruttoinlandsprodukts für das vierte Quartal in saison- und kalenderbereinigter Rechnung eine Stagnation. Dies ist indes nur eine vorläufige Schätzung, da die vorangegangenen Quartalswerte noch Revisionen unterliegen können und auch das Schlussquartal noch nicht final abgerechnet ist. Klar ist aber, dass der Erholungsprozess der deutschen Wirtschaft infolge der zweiten Infektionswelle unterbrochen ist. Für den Auftakt des laufenden Jahres zeichnet sich sogar eine rückläufige ökonomische Aktivität ab.

Halten die Impfstoffe, was sie versprechen, wird die Wirtschaftsleistung ab dem Frühjahr im Zuge der dann möglichen Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen kräftig anziehen. Insbesondere für die konsumnahen Wirtschaftsbereiche, die bislang unter der Krise gelitten haben, wird sich die Lage deutlich aufhellen, zumal die privaten Haushalte seit einem Jahr in massiver Weise Kaufkraft zurückgehalten haben, die sich rasch in Nachfrage übersetzen dürfte. Sofern die Corona-Pandemie in den kommenden Monaten bewältigt wird, kann die aktuelle Wirtschaftskrise somit deutlich schneller überwunden werden als die Große Rezession."

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
Telefon: +49 (431) 8814-1
Telefax: +49 (431) 8814-500
http://www.ifw-kiel.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Kooths
IfW-Prognosezentrum
Telefon: +49 (431) 8814-579
E-Mail: stefan.kooths@ifw-kiel.de
Prof. Dr. Jens Boysen-Hogrefe
Federführung öff. Finanzen; stv. Leiter
Telefon: +49 (431) 8814-221
E-Mail: jens.hogrefe@ifw-kiel.de
Dr. Nils Jannsen
Federführung Deutschland
Telefon: +49 (431) 8814-298
Dr. Klaus-Jürgen Gern
Federführung Welt, Rohstoffe
Telefon: +49 (431) 8814-262
Dr. Ulrich Stolzenburg
Federführung Eurozone
Telefon: +49 (431) 8814-605
Dr. Dominik Groll
Federführung Arbeitsmarkt
Telefon: +49 (431) 8814-266
E-Mail: dominik.groll@ifw-kiel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel