Posted in Ausbildung / Jobs

Sechs neue Drehmaschinen für die BBS Metall- und Elektrotechnik

Sechs neue Drehmaschinen für die BBS Metall- und Elektrotechnik Posted on 1. Dezember 2020

Rund 45 Jahre haben die insgesamt 24 Dreh- und Fräsmaschinen der BBS me Otto-Brenner-Schule mittlerweile auf dem Buckel. Beinahe täglich sind sie im Einsatz und damit für die Qualifizierung der Auszubildenden im Bereich Metall- und Elektrotechnik am Campus Waterloo unverzichtbar. Nun steht die schrittweise Erneuerung des Maschinenparks an. Von der heutigen Lieferung von sechs neuen Drehmaschinen können die ersten Schülerinnen und Schüler in ihren Ausbildungsgängen profitieren.

"Die BBS me gilt im Bereich der Metall- und Elektrotechnik als Innovations- und Kompetenzzentrum", erläutert Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung. "Für die Ausbildung muss eine hochwertige Ausstattung gewährleistet sein.


Auszubildende verbessern damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In diesem Fall übersteigt der Finanzierungsbedarf allerdings deutlich die Möglichkeiten der Schule. Die Region hat die erforderlichen Mittel daher aus ihrem Haushalt bereitgestellt."

Mit jeweils 290.000 Euro in den Jahren 2020 und 2021 setzt die Region Hannover in diesem Rahmen die Anschaffung von jeweils sechs neuen Dreh- und Fräsmaschinen um.

Nach Rücksprache mit der Schulleitung sollen die Maschinen gestaffelt ausgetauscht werden. Danach erhält die BBS me aktuell sechs neue Drehmaschinen, für 2021 sind sechs neue Fräsmaschinen eingeplant. Die andere Hälfte der insgesamt 24 Maschinen kann nach technischer und wirtschaftlicher Prüfung noch weitere zehn Jahre betrieben werden. Schulalltag und die Ausbildungsbedingungen werden bei der der Planung entsprechend mitgedacht, unterstreicht Kai Brunschön, seit Oktober Schulleiter der BBS me: "Diese zeitliche Streckung lässt sich im Praxisunterricht didaktisch gut umsetzen, denn wir brauchen innerhalb der Klassenverbände vergleichbare Lernbedingungen. Jedes Jahr durchlaufen bei uns mehr als 3.300 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung, die Erstausbildung in der Metalltechnik gehört ebenso dazu wie die Fachpraxis im beruflichen Gymnasium."

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover
Telefon: +49 (511) 616-0
Telefax: +49 (511) 61622499
http://www.hannover.de

Ansprechpartner:
Christoph Borschel
Pressesprecher
Telefon: +49 (511) 616-22260
E-Mail: christoph.borschel@region-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel