Posted in Ausbildung / Jobs

Forderungen der IG Metall werden dem Ernst der Lage nicht gerecht Amsinck: „Es gibt nichts zu verteilen“

Forderungen der IG Metall werden dem Ernst der Lage nicht gerecht Amsinck: „Es gibt nichts zu verteilen“ Posted on 17. November 2020
Die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie haben die Forderungen der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen nach Einkommensverbesserungen in einem Volumen von 4 Prozent als unerfüllbar bezeichnet. „Der Großteil unserer Firmen befindet sich in einer dramatischen Lage. Die Pandemie, der Konjunktureinbruch und die Transformation verlangen ihnen alles ab.“ Das sagte Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg (VME), am Dienstag in Berlin. „In dieser Situation gibt es nichts zu verteilen – das hat die Gewerkschaft offenbar noch nicht erkannt.“

Zentrales Ziel für die Arbeitgeber sei es, so viel Beschäftigung wie möglich zu sichern. Das werde nur mit wettbewerbsfähigen Produkten und Standortbedingungen gelingen. „Die Möglichkeit, bei schwacher Auftragslage weniger zu arbeiten, gibt es längst. Jeder Lohnausgleich bedeutet höhere Arbeitskosten pro Stunde und gefährdet damit Beschäftigung“, sagte Amsinck.


Weitere Schritte zur Angleichung der Arbeitsbedingungen in den neuen Bundesländern lehnen die Arbeitgeber ab. Ein zusätzliches Sonderopfer Ost passe überhaupt nicht in die Landschaft, sagte Amsinck. „Die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe im Osten darf auf keinen Fall zur Disposition gestellt werden.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. (VME)
Am Schillertheater 2
10625 Berlin
Telefon: +49 (30) 31005-0
Telefax: +49 (30) 31005-166
http://www.vme-net.de

Ansprechpartner:
Carsten Brönstrup
Pressesprecher
Telefon: +49 (30) 31005-114
E-Mail: broenstrup@vme-net.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel