Posted in Ausbildung / Jobs

Neues Manager-Barometer von Odgers Berndtson: Führungskräfte stellen immer öfter die Sinnfrage

Neues Manager-Barometer von Odgers Berndtson: Führungskräfte stellen immer öfter die Sinnfrage Posted on 16. November 2020

Manager wie Mitarbeitende stellen immer häufiger die Frage nach der Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns sowie des Unternehmens, für das sie arbeiten, wie das neue Manager-Barometer 2020/2021 von Odgers Berndtson ergeben hat. Diese „Purpose“-Debatte wird durch die anhaltende Coronakrise noch weiter verstärkt. So hat die Sinnhaftigkeit der Aufgabe als Motivator für die weitere Karriere stark an Bedeutung gewonnen, wie die über 2.000 ManagerInnen in der diesjährigen Befragung bestätigen, welche die internationale Personalberatung bereits zum 10. Mal in Folge in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt hat. Für besonders wichtig hält die Mehrheit der Führungskräfte den Purpose eines Unternehmens darüber hinaus bei der Arbeitgeberwahl sowie für die Bindung und Begeisterung von Mitarbeitenden.

Die Frage nach dem „Warum“ spielt für die Karriereplanung von Führungskräften eine immer größere Rolle, wie das aktuelle Manager-Barometer zeigt. Zwar belegt der „Einsatz der persönlichen Stärken und Begabungen“ mit 62,1 Prozent auch in diesem Jahr Platz 1 unter den Karrieremotivatoren, jedoch hat die „Sinnhaftigkeit der eigenen Aufgabe“ stark aufgeholt und liegt mit 57,5 Prozent mittlerweile direkt dahinter auf dem 2. Rang. In den Vorjahren belegte diese nur Rang vier oder fünf. „Wir beobachten schon seit einiger Zeit, dass Manager wie Mitarbeitende immer häufiger die Frage nach dem `Purpose´ des Unternehmens stellen. Sie messen diesem eine zunehmend hohe Bedeutung für den zukünftigen Erfolg des Unternehmens bei,“ kommentiert Silvia Eggenweiler, Partner bei Odgers Berndtson und Leiterin des diesjährigen Manager-Barometers. „Die Coronakrise hat diesen Trend noch weiter verstärkt.“


„Purpose“ eines Unternehmens unter Führungskräften bereits weit verbreitet

Um die Sinnfrage befriedigend zu beantworten, stellen immer mehr Unternehmen ihren Purpose heraus. Dieser definiert den tieferen Sinn und Zweck eines Unternehmens, ist seine Daseinsberechtigung, die über die reine Gewinnerzielung hinausgeht und sowohl für die Stakeholder eines Unternehmens als auch für die Umwelt und Gesellschaft einen Mehrwert schafft. 54,6 Prozent der teilnehmenden Führungskräfte geben an, dass ihr Unternehmen einen solchen Purpose besitzt, 80 Prozent dieser Teilnehmer können den Purpose ihres Unternehmens sogar benennen. „Das Thema Purpose ist unter Führungskräften bereits überraschend stark verbreitet“, sagt Silvia Eggenweiler. „Unsere Befragung zeigt jedoch auch, dass der Unternehmens-Purpose vor allem bei Führungskräften in Großunternehmen präsent ist und dass dessen Bekanntheit parallel zur Hierarchieebene abnimmt. Bei Führungskräften in mittelständischen Unternehmen sowie bei Mitarbeitenden ohne Führungsverantwortung besteht also noch Erklärungsbedarf,“ so die Beraterin.

Sinnfrage vor allem für die Gewinnung und Bindung von Führungskräften relevant

Die Purpose-Debatte nimmt auch zunehmend Einfluss auf die Arbeitgeberwahl von Führungskräften. So haben sinnstiftende Faktoren, wie die zur eigenen Person passende Unternehmenskultur (75,1 Prozent), die Innovationsfähigkeit des Unternehmens (43,3 Prozent) und ein Unternehmens-Purpose, mit dem man sich identifizieren kann (41,1 Prozent), bei der Wahl eines neuen Arbeitgebers eine zunehmend hohe Bedeutung für die ManagerInnen. Andere Rahmenbedingungen, wie das ortsunabhängige Arbeiten oder die Marktposition des Unternehmens treten im Vergleich zu den Vorjahren deutlich in den Hintergrund. Zudem halten Führungskräfte den Purpose für die Bindung und Begeisterung von Mitarbeitenden sowie für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen für enorm wichtig (je 50 Prozent). „Dies gilt insbesondere für die Attraktivität und Bindung von Top-Talenten, wie unsere Befragung zeigt“, erläutert Eggenweiler und ergänzt: „Unternehmen sollten verstärkt in ihren Purpose investieren und diesen konsequent vorleben, um auch in Zukunft die besten Köpfe für sich zu gewinnen.“

Zur Methodik des Manager-Barometers:

Odgers Berndtson befragt jährlich sein Executive Panel, das Führungskräfte von Unternehmen aller Branchen und Größenklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhaltet. Ziel der jährlichen Befragung, die Odgers Berndtson bereits zum 10. Mal online und anonym durchgeführt hat, ist es, zu ermitteln, was Führungskräfte bewegt, was sie für ihren weiteren Berufsweg motiviert, wozu sie bereit sind und wozu nicht. Die Befragung, die zu den umfassendsten Führungskräfteerhebungen im deutschsprachigen Raum gehört, liefert so wichtige Erkenntnisse zur Einstellung und Motivationslage im deutschsprachigen Management. Am Manager-Barometer 2020/2021 haben 2.008 ManagerInnen teilgenommen.

Über die ODGERS BERNDTSON Unternehmensberatung GmbH

Odgers Berndtson ist seit mehr als 50 Jahren eines der weltweit führenden Unternehmen für Executive Search und Leadership Assessment. Das Unternehmen sucht Führungskräfte und Spezialisten für Unternehmen in allen Branchen, öffentlichen Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen. Odgers Berndtson Deutschland ist inhabergeführt und beschäftigt aktuell 100 Mitarbeiter in Frankfurt und München. Weltweit sind rund 1.000 Mitarbeiter an 61 Standorten in 29 Ländern für Odgers Berndtson tätig. Die Berater arbeiten in international vernetzten Industry Practices, die sich auf die branchenspezifischen Bedürfnisse ihrer Klienten konzentrieren.

Mehr Informationen unter www.odgersberndtson.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ODGERS BERNDTSON Unternehmensberatung GmbH
Taunustor 1
60310 Frankfurt/Main
Telefon: +49 (69) 95777-01
Telefax: +49 (69) 95777-901
http://www.odgersberndtson.com/de-de

Ansprechpartner:
Kathrin Lochmüller
Dipl.-Kauffrau / PR-Beraterin (DAPR)
Telefon: +49 (69) 24747100-21
Fax: +49 (69) 24747100-19
E-Mail: kl@eyetoeye-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel