Posted in Allgemein

Digitale Kontaktnachverfolgung und Fiebermessung am Eingang

Digitale Kontaktnachverfolgung und Fiebermessung am Eingang Posted on 12. November 2020

Leipziger Unternehmen stellt neue Features i hres Einlass-Management-Systems und ihrer virtuellen Warteschlange “Sensape Q” auf der Pro.vention Fachmesse i n Erfurt vor.

Ein erneuter Lockdown aufgrund der anhaltenden Pandemie zwingt derzeit zur verstärkten Einhaltung der Hygiene- und Gesundheitsregeln. Um außerdem i m Fall einer I nfektion eine Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten, wird die Protokollierung von Anwesenheiten i n Geschäften, Restaurants oder auch i n Büros noch wichtiger als zuvor. Um fehleranfällige, handgeschriebene Listen zu vermeiden, hat das Leipziger Unternehmen SENSAPE digitale Lösungen zum Einlassmanagement entwickelt. Neben einer Kontaktnachverfolgung wurden die Technologien nun auch um eine Fiebermessung ergänzt und auf der Pro.vention, einer Fachmesse zum I nfektionsschutz i n Erfurt, vorgestellt.


“In der derzeitigen Situation wollen wir helfen, Kontakte sicherer zu gestalten.”, erzählt Matthias Freysoldt, Gründer von SENSAPE. “Entwickelt haben wir dafür SENSAPE Q, eine virtuelle Warteschlange, die ohne App funktioniert. Kunden können so i hre Wartezeit am Ort i hrer Wahl verbringen und werden i n Echtzeit über i hren Platz i n der Schlange i nformiert.” Zudem führt das Unternehmen ein digitales Einlass-Management-System, welches durch die i m Gerät verbaute künstliche I ntelligenz am Eingang erkennt, ob und wie ein Mund-Nasen-Schutz getragen wird. Ein Spiegeleffekt, durch den sich eintretende Personen selbst sehen, erhöht die Aufmerksamkeit. Wird die Maske falsch getragen, weist das System optisch und akustisch darauf hin und zeigt durch eine virtuelle Maske den richtigen Sitz. Neben Funktionen wie Kapazitätsmessung und Erinnerungen an Hygiene-Vorschriften wurde nun auch eine kontaktlose Fiebermessung i ntegriert. Zeigt das Gerät keine freien Kapazitäten an, können sich Kunden per QR-Code am eigenen Smartphone i n die virtuelle Warteschlange einreihen oder sich einen freien Wunschzeitraum reservieren. Personen ohne eigenes Smartphone kann am Gerät ein Pager zur Verfügung gestellt werden. Sind mehrere Orte über die Software verknüpft, kann Kunden eine optimale Route basierend auf Entfernungen und Wartezeiten angezeigt werden. “Mit der Lösung wollen wir das Vertrauen der Bevölkerung i n die Schutzmaßnahmen und deren Einhaltung stärken und ein sicheres, entspanntes Einkaufserlebnis ermöglichen. Das Einlass-Management-System bietet dabei ein sicheres Betreten und i n Kombination mit der SENSAPE Q werden auch Kontakte i n der Warteschlange vermieden.”, sagt Freysoldt.

Weitere I nformationen:
https://www.sensape.com/de/loesungen/store/customer-access
https://web.sensape.com/sensape-q

 

Über die SENSAPE GmbH

Die SENSAPE GmbH mit Sitz i n Leipzig entwickelt und vermarktet Produkte zur i nteraktiven und i ntelligenten Kundenansprache. Gegründet 2015 beschäftigt das Unternehmen aktuell 25 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören der FC Bayern München, die Deutsche Bahn, Rittersport, Oreo, L’Oréal, Haufe Lexware, die Commerzbank, Daimler, Porsche und über 300 weitere Mittelständler und Konzerne. Mit Kundeninstallationen i n mehr als 30 Ländern, darunter die USA, China, Japan, I talien, Spanien, Chile, Ecuador und Dubai, bekräftigt die SENSAPE GmbH ihre i nternationale Kompetenz und den Drang zur Expansion.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SENSAPE GmbH
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
Telefon: +49 (341) 39298-552
http://sensape.com

Ansprechpartner:
Michael Lehnert
Telefon: +49 (157) 923601-83
E-Mail: lehnert@sensape.com
Hanna Schubert
E-Mail: schubert@sensape.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel