Posted in Ausbildung / Jobs

„Corona-Katalysator“: Unternehmen kämpfen mit der für 2021 erwarteten Volatilität / Denken in Szenarien statt klassischer Budgets gefragt

„Corona-Katalysator“: Unternehmen kämpfen mit der für 2021 erwarteten Volatilität / Denken in Szenarien statt klassischer Budgets gefragt Posted on 11. November 2020

Konnte die deutsche Industrie nach dem ersten Lockdown die erlittene Delle dank vorhandener Auftrags- und Lagerbestände noch recht gut ausgleichen, steht diese Reserve für 2021 vielerorts nun nicht mehr zur Verfügung. Folge: Zahlreiche Unternehmen kämpfen derzeit mit einer validen Planung für das kommende Jahr. Wie eine aktuelle Marktbeobachtung der Unternehmensberatung Staufen zeigt, fällt den Verantwortlichen vor allem der Abschied vom klassischen Budget-Denken schwer. Dabei gibt es längst praxiserprobte Alternativen.

„In einigen Marktsegmenten liegt die Schwankungsbreite der für 2021 im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 erwarteten Umsätze bei bis zu 50 Prozent“, hat Andreas Sticher, Partner für Restrukturierung bei der Unternehmensberatung Staufen, beobachtet. „Nimmt man dann noch die erschwerten Bedingungen bei der Neukundenakquise hinzu, ist die Aufstellung eines validen Budgets für das kommende Jahr in der Tat ziemlich problematisch.“


Restrukturierungsexperte Sticher empfiehlt daher, nur eine gröbere Basisplanung vorzunehmen und von dieser aus zwei bis drei Szenarien zu entwickeln. „Dabei sollte nicht ausschließlich in Stufen abwärts, sondern auch in positiven Szenarien gedacht werden“, so der Staufen-Partner. Der zuletzt im Zusammenhang mit der vom Lockdown erneut hart getroffenen Kultur-Szene gefallene Satz „Wir müssen alles erwarten – auch das Gute“ gelte eben gerade auch für die Industrie.

Doch warum scheitern derzeit noch so viele Unternehmen daran, vom Budget- auf ein Szenario-Denken umzuschalten? Sticher: „Die fixen Kostenstrukturen zu hinterfragen oder eine Make-or-Buy-Rechnung aufzustellen, bekommen die meisten noch hin, aber mal in Größenordnungen von plus oder minus 25 Prozent Umsatz zu denken, stellt die Unternehmen häufig auf eine echte Mentalitätsprobe. Es wird schlichtweg ausgeschlossen, dass die vorhandenen Strukturen und Prozesse solche Szenarien hergeben.“

Aus zahlreichen Restrukturierungsmandaten weiß Sticher, dass Organisationen aber deutlich dehnbarer und variabler aufgestellt werden können, als es aus der Innensicht eines Unternehmens zunächst für vertretbar erscheint. „Manchmal bedarf es der Sicht von außen, um die vorhandenen Potenziale aufzudecken. In vielen Unternehmen können die Reserven in den Prozessen gut und gerne um 20 Prozent reduziert werden, ohne den Geschäftsbetrieb auch nur annährend zu gefährden. Viele haben in der Corona-Krise gelernt, Kerngeschäftsprozesse mit minimalen Ressourcen in Betrieb zu halten. Diese Erkenntnisse gilt es nun mitzunehmen und nachhaltig zu verankern.“

Die derzeit zu beobachtenden Prognose-Lücken haben auch negative Auswirkungen auf die Belegschaft. „Aus Angst, falsche Zahlen zu verbreiten, die man später revidieren muss, wird derzeit auch nach innen nicht wirklich kommuniziert. Das sorgt vor allem bei den Mitarbeitern für Verunsicherung. Sie fragen sich, wie es weitergeht; vor allem über die Kurzarbeit hinaus“, beschreibt Sticher die Situation in vielen Betrieben. 

Hinzu kommt, dass selbst etablierte und in den vergangenen Jahren sehr erfolgreiche Unternehmen ihre Strukturen bisher nicht konsequent genug an die Herausforderungen der Megatrends wie Digitalisierung oder E-Mobilität angepasst haben. Sticher: „Der ‚Corona-Katalysator‘ konfrontiert die Unternehmen nun umso drastischer mit Fragen: Wie können die geschaffenen Strukturen auch bei einer reduzierten Top-Line flexibel angepasst werden, ohne zu große Einschnitte und Einbußen hinnehmen zu müssen?“ Mit den Antworten sollten sich die Unternehmen nicht zu viel Zeit lassen.“

Whitepaper zum kostenfreien Download

Mehr zum Thema im Whitepaper „Predictive Restructuring – Corona-Update“. Download: https://www.staufen.ag/whitepaper/

Über STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung

In jedem Unternehmen steckt ein noch besseres. Mit dieser Überzeugung berät und qualifiziert die Staufen AG seit über 25 Jahren Unternehmen und Mitarbeiter weltweit. Märkte sind in Bewegung, der Konkurrenzdruck enorm. Staufen hilft, die richtigen Veränderungen schnell in Gang zu bringen, die Produktivität zu erhöhen, die Qualität zu verbessern und die Innovationskraft zu steigern. Die internationale Transformationsberatung sorgt mit den passenden Strategien und Methoden für schnelle und messbare Erfolge – um die in jedem Unternehmen vorhandenen Potenziale zu heben, etablieren die Staufen-Berater gemeinsam mit Führungskräften und Mitarbeitern eine lebendige und nachhaltige Veränderungskultur. Auf dem Weg in die digitale Transformation begleitet die Staufen-Tochtergesellschaft Staufen Digital Neonex mittelständische Industrieunternehmen. Die Staufen AG bietet mit ihrer Akademie zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Von den internationalen Standorten betreuen mehr als 340 Mitarbeiter Kunden auf der ganzen Welt. 2020 wurde die Staufen AG bereits zum siebten Mal in Folge von „brand eins“ als „Beste Berater“ ausgezeichnet. Das Consultinghaus ist laut der renommierten Branchen-Studie „Hidden Champions 2020“ Deutschlands beste Lean-Management-Beratung und wurde von der „Wirtschaftswoche“ mehrfach mit dem Preis „Best of Consulting“ geehrt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Blumenstraße 5
73257 Köngen
Telefon: +49 (7024) 8056-0
Telefax: +49 (7024) 8056-111
http://www.staufen.ag

Ansprechpartner:
Werner Bärtle
Telefon: +49 (7024) 8056-152
Fax: +49 (7024) 8056-111
E-Mail: werner.baertle@staufen.ag
Arne Stuhr
Thöring Heer & Partner
Telefon: +49 (40) 2076969-83
E-Mail: Arne.Stuhr@corpnews-media.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel