Posted in Finanzen / Bilanzen

ifo Institut: Produktionspläne der Industrie gedämpft

ifo Institut: Produktionspläne der Industrie gedämpft Posted on 6. November 2020

Die Produktionserwartungen der deutschen Industrie für die kommenden Monate haben sich etwas eingetrübt. Sie fielen im Oktober auf 17,4 Punkte, nach 20,0 im September. Zuvor waren sie monatelang angestiegen. Das geht hervor aus der jüngsten Konjunkturumfrage des ifo Instituts. „Die Industrie fährt das Tempo etwas herunter. Generell plant jedoch eine Mehrzahl der Branchen ihre Produktion auszuweiten“, sagt ifo-Experte Klaus Wohlrabe. „Inwieweit die aktuellen Lockdown-Maßnahmen auf die Industrie durchschlagen werden, bleibt abzuwarten“, ergänzt er.

Die Autobauer zum Beispiel erwarten weiter, ihre Produktion ausweiten zu können, aber etwas weniger stark. Der Indikator sank auf 41 Punkte, nach 52 Punkten im September. Bei den Herstellern von Computern, von Gummi- und Kunststoffwaren und von Papier und Pappe haben sich dagegen die Erwartungen aufgehellt. Der Indikator stieg hier jeweils leicht auf 23 Punkte. Auch die Hersteller von Möbeln rechnen mit einer weiteren Zunahme ihrer Produktion. Der Indikator stieg von 16 auf 20 Punkte.


Die Erwartungen in der Chemie haben sich etwas eingetrübt. Der Indikator fiel auf 19 Punkte, nach 24 im September. Bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen sank der Indikator auf 16 Punkte. Auch die Hersteller von Metallerzeugnissen blicken weniger optimistisch in die Zukunft. Der Indikator fiel auf 13 Punkte. Die Nahrungsmittelhersteller erwarten nur noch eine geringe Zunahme ihrer Produktion, der Indikator fiel deutlich von 29 auf 9 Punkte.

Die Hersteller von Druckerzeugnissen planen ihre Produktion einzuschränken. Der Indikator fiel von plus 14 auf minus 15 Punkte. Noch pessimistischer sehen die Getränkehersteller ihr künftiges Geschäft. Dort fiel der Ausblick von minus 12 auf minus 41 Punkte.

Das Statistische Bundesamt will seine Zahlen zur Industrieproduktion im abgelaufenen September am heutigen Freitag veröffentlichen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.
Poschingerstr. 5
81679 München
Telefon: +49 (89) 9224-0
Telefax: +49 (89) 985369
http://www.ifo.de

Ansprechpartner:
Harald Schultz
Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 9224-1218
Fax: +49 (89) 9224-1267
E-Mail: Schultz@ifo.de
Dr. Klaus Wohlrabe
Telefon: +49 (89) 9224-1229
E-Mail: Wohlrabe@ifo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel