Posted in Medien

SFV:SPM Scan vom gedruckten Original oder Mikrofilm?

SFV:SPM Scan vom gedruckten Original oder Mikrofilm? Posted on 1. Oktober 2020

­Wir haben 82 Zeitungstitel mit über 28 Millionen Seiten erschlossen. Von uns erhalten Sie Ratschläge aus der Erfahrung von über 25 Jahren Zeitungsdigitalisierung – vom Scan der Doppelseiten aus dem gebundenen Buch bis zum Automatisch separierten Einzelartikel.

Entscheidungsfindung: Scan vom gedruckten Original

Die Digitalisierung vom gedruckten Original ist eine Darstellung des Layouts in bester Qualität. Für eine anschließende OCR sind aber noch weitere Anforderungen zu erfüllen.


Die Rohscans sind mit dem erzielten Ergebnis nur unzureichend zu verarbeiten. Die Seiten müssen geradegerichtet, gesäubert, die Spalten- und Layoutkorrekturen müssen durchgeführt werden um eine optimale OCR zu gewährleisten.

Unser Anspruch an die Texterkennung: bei Zeitungen ab 1940 liegt die Anzahl der Lesefehler im Promillebereich. Bei Zeitungen vor 1943, die in Fraktur gesetzt sind, beträgt der Anteil ca. 5 Lesefehler auf 1000 Zeichen. Bei beiden ist das Ergebnis von der  Druckqualität abhängig.

In der Layouterkennung und Artikelseparierung erreichen wir inzwischen 90 bis 95% korrekt erkannte Artikelelemente im korrekten Lesefluß. Wir erkennen:

  • Dachzeilen
  • Titel
  • Untertitel
  • Vorspann
  • Text
  • Bildunterschrift
  • Bild
  • Redaktionelle Artikel
  • Todesanzeigen
  • Werbung

Entscheidungsfindung: Scan vom Mikrofilm

Bei der Digitalisierung vom Film ist der Anspruch der Weiterverwendung und welche Motive abgebildet sind  maßgebend. Zum Beispiel wenn verfilmte Zeitungen digitalisiert werden sollen. Die Vorlagen sind meist in Graustufe verfilmt, zwei oder vier Seiten auf einem Filmsegment. Die Strukturierung ist meist nur durch manuelle Arbeit zu erbringen.

Dadurch werden die Kosten bei der Digitalisierung vom Film erheblich über denen der Digitalisierung vom Papieroriginal liegen.

Die Filme sollen nur digitalisiert werden, um die Vorlagen über den Computer lesbar zu machen und nicht auf Lesegeräte für Mikrofilme angewiesen zu sein, die so gut wie nicht mehr hergestellt werden. In diesem Fall ist die Einsparung der Digitalisierung vom Film erheblich, allerdings verbunden mit einer minderen Qualität der Digitalisate.

Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen bei der Lösung von technischen Fragen der Digitalisierung Ihres Archives. Unsere Beratung verbunden mit entsprechenden Angeboten ist für Sie kostenlos.
Unsere Website informiert Sie über unsere Dienstleistung, technische Entwicklungen und Referenzen.

http://www.prepress-systeme.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PPS PrePress Systeme GmbH
Hohemarkstraße 20
61440 Oberursel (Taunus)
Telefon: +49 (6171) 7085-725
Telefax: +49 (6171) 8871-546
http://prepress-systeme.de

Ansprechpartner:
Siegfried Peis
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6171) 7085725
Fax: +49 (6171) 8871546
E-Mail: info@prepress-systeme.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel