Posted in Finanzen / Bilanzen

Nicht nur lästige Pflicht: DSGVO-konforme Daten ermöglichen deutliche Kosteneinsparungen

Nicht nur lästige Pflicht: DSGVO-konforme Daten ermöglichen deutliche Kosteneinsparungen Posted on 1. September 2020

Mittlerweile wird über die neue DSGVO wesentlich weniger medial berichtet. Dafür steigt die Anzahl der verhängten Bußgelder kontinuierlich an. Gerade für Unternehmen wie Banken und Sparkassen, die aufgrund ihres Aufgabenfeldes viele personenbezogenen Daten speichern, ist eine DSGVO-konforme Datenhaltung deshalb eine, allerdings häufig lästige, Pflicht. Dabei verbergen sich hier oftmals nicht zu unterschätzende Kosteneinsparungspotentiale, die mit den richtigen Werkzeugen schnell gehoben werden können. Für Sparkassen, die sich vor der Investition in geeignete Maßnahmen zunächst einen Überblick über die Risiken und Potentiale in ihrem Datenbestand verschaffen wollen, bietet emagixx mit dem Dienstleistungsprodukt DSGVO-Status eine schnelle und kostengünstige Lösung.

Daten von Personen, zu denen keine Geschäftsbeziehung mehr besteht, müssen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist gelöscht werden. Dieses „Recht auf Vergessen“ wurde mit der DSGVO noch einmal verschärft. In Sparkassen werden die sogenannten inaktiven Kunden deshalb vom operativen System mit einem Löschkennzeichen samt Löschdatum versehen, das nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist automatisch dafür sorgt, dass der betroffene Datensatz gelöscht wird. Bestimmte Konstellationen wie z. B. Verbünde, also verknüpfte Datensätze, werden bei diesem Automatismus allerdings nicht berücksichtigt, da ein fallspezifisches Vorgehen notwendig wäre. Als Folge bestehen erfahrungsgemäß 10% bis 30% des aktiven Datenbestandes aus bisher nicht als solche gekennzeichnete, inaktiven Kunden, die dementsprechend auch nicht rechtzeitig gelöscht werden können. Dies stellt nicht nur einen Verstoß gegen die DSGVO dar, sondern es fallen für die Daten auch eine Reihe von unnötigen Kosten an. Neben Kosten für Datenabfragen sind dies vor allem Kosten, die entstehen, weil diese Daten nicht gepflegt sind, wie z. B. Postrückläufer bei Marketingaktionen, aber auch Kosten für in diesem Fall nicht sinnvollen Pflegeaufwand bei durchgeführten Datenqualitätssicherungsmaßnahmen.

Eine weitere Schwachstelle in dem automatisierten Prozess der Sparkassen ist das hinterlegte Löschdatum. Es bestimmt, wann ein Datensatz gelöscht wird. In manchen Sparkassen wurde allerdings bei Datensätzen, die bereits vor der Migration auf das heutige operative System OSPlus zur Löschung vorgemerkt waren, das Migrationsdatum als Löschdatum hinterlegt. Hierdurch werden die betroffenen Datensätze deutlich länger bevorratet, als dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Aber auch bei Sparkassen, die dieses Problem nicht haben, finden sich regelmäßig mehrere tausend Datensätze, die zu spät gelöscht werden, da Verbünde oder bestimmte generische Konstrukte die Vergabe des Löschkennzeichens bis zur Bearbeitung verzögert haben. Auch hierdurch wird der DSGVO nicht genüge getan und es fallen unnötige Kosten für z. B. für die Datenspeicherung an.


Durch die Identifikation bisher nicht erkannter inaktiver Kunden und einer schnelleren Löschung durch Korrektur des Löschdatum können erfahrungsgemäß Kosteneinsparpotentiale in fünf- oder auch sechsstelliger Höhe realisiert und gleichzeitig der DSGVO genüge getan werden. emagixx bietet hierfür mit den Dienstleistungsprodukten Inaktive Kunden und Reorganisation konkrete und effektive Lösungen an.

Sparkassen, die sich vor der Investition in diese Lösungen ein Bild über die Lage in ihrem Haus verschaffen wollen, können dies mit dem Dienstleistungsprodukt DSGVO-Status auf besonders kostengünstige Art und Weise tun. Innerhalb weniger Stunden ermittelt ein emagixx-Mitarbeiter softwaregestützt, wie viele bisher nicht erkannte inaktive Kunden sich im aktiven Datenbestand verbergen. Außerdem wird auf Grundlage anderer in OSPlus zur Verfügung stehender Informationen untersucht, wie viele bereits mit einem Löschkennzeichen versehene Datensätze früher als bisher geplant, gelöscht werden sollten. Auf Grundlage dieser Zahlen lässt sich faktenbasiert einschätzen, ob das bestehende Risiko und das Kosteneinsparpotential eine Investition in Korrekturmaßnahmen rechtfertigt.

Über die emagixx GmbH

Seit 20 Jahren entwickelt die emagixx GmbH unter dem Motto "Einfach bessere Daten" Softwareprodukte und Dienstleistungen insbesondere für Sparkassen. Kern aller Angebote ist die eigene, regelbasierte, leistungsstarke Software enfoxx, die je nach Produkt mit speziellen bankfachlichen Prüfregeln kombiniert wird. Dies ermöglicht es, Lösungen zu kreieren, die schnell konkrete Problemstellungen beseitigen. www.emagixx.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

emagixx GmbH
Nagelsweg 55
20097 Hamburg
Telefon: +49 (40) 466 553 300
Telefax: +49 (40) 466 553 999
https://www.emagixx.de

Ansprechpartner:
Bettina Ihlenfeldt
Marketingleiter
Telefon: +49 (40) 466553300
E-Mail: bettina.ihlenfeldt@emagixx.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel