Posted in Finanzen / Bilanzen

ifo-Präsident Fuest befürwortet Europäischen Fonds für wirtschaftliche Erholung

ifo-Präsident Fuest befürwortet Europäischen Fonds für wirtschaftliche Erholung Posted on 23. Juli 2020

Der Europäische Fonds für die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise ist nach Ansicht von ifo-Präsident Clemens Fuest zu begrüßen. Es gelte, das Wirtschaftswachstum in den Empfängerstaaten mit den Mitteln nachhaltig zu stärken und die Staaten so weniger abhängig von Hilfen zu machen. Zudem sei es notwendig, zukünftige Ausgaben der EU stärker auf die Bereitstellung europäischer öffentlicher Güter auszurichten. Das sind Ergebnisse eines Beitrags der European Economic Advisory Group (EEAG), der Fuest angehört.

Der EU-Fonds trage dazu bei, die ökonomischen Folgen der Coronakrise zu begrenzen. Er habe somit teilweise den Charakter einer Versicherung gegen ökonomische Verluste. Die Pandemie treffe EU-Länder im Einzelnen in unterschiedlichem Ausmaß – wie stark sei noch nicht vollends abzusehen. Sinnvoll seien außerdem Maßnahmen, die den Zugang der Mitgliedstaaten der Eurozone zu den Finanzmärkten sichern, vor allem zur vereinbarten ESM-Kreditlinie. „Die Pandemie darf nicht zu einem Vertrauensverlust an den Finanzmärkten führen, wie es in der Schuldenkrise der Fall war“, sagt Fuest. „Liquiditätsengpässe auf den Anleihemärkten für besonders betroffene Länder mit bereits hohen Schuldenständen könnten destabilisierende Wirkung entfalten und die Krise verschärfen.“

Zu den bisher ergriffenen Maßnahmen auf nationaler Ebene sagen die Forscher, dass eine Unterstützung der Nachfrage zwar sinnvoll sei, mittelfristig aber keine strukturellen Veränderungen behindern dürften. Arbeit und Kapital gelte es dort einzusetzen, wo sie den größten Nutzen stiften – auch über Industrie- und Ländergrenzen hinweg. Von einem Wettbieten bei Beteiligungen des Staates an heimischen Unternehmen rieten die beteiligten Autoren ab. Offene, flexible Märkte sowie ein fairer Wettbewerb seien die Kernelemente der europäischen Integration.


Mittelfristig wird das Schuldenmanagement in den Vordergrund rücken. Hohe öffentliche und private Schuldenstände stellten die Europäische Zentralbank vor ein erhebliches Dilemma. Falls die Inflation ansteige, könnten eventuell notwendige Zinserhöhungen die Tragfähigkeit der Schulden erschweren und zur Rückkehr der europäischen Schuldenkrise führen. Auch eine Umschuldung hin zu sehr langfristigen Schuldtiteln, etwa 100-jährige Staatsanleihen, sei problematisch, argumentieren die Autoren, weil sie Anreize zu inflationärer Politik schaffen.

Artikel: „Europe’s Pandemic Politics”, European Economic Advisory Group (EEAG).

Weitere Termine:
ifo Geschäftsklima Deutschland am 27. Juli

Über den ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Information und Forschung: Dafür steht das ifo Institut seit seiner Gründung im Januar 1949. Es ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa. Seine Forschung untersucht, wie staatliches Handeln wirtschaftlichen Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt nachhaltig wahren und steigern kann. Das ifo Institut kooperiert eng mit der Ludwig-Maximilians-Universität, dem Center for Economic Studies (CES) und der CESifo GmbH und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Verantwortlich im Sinne des § 5 TMG: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag: Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.
Poschingerstr. 5
81679 München
Telefon: +49 (89) 9224-0
Telefax: +49 (89) 985369
http://www.ifo.de

Ansprechpartner:
Harald Schultz
Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 9224-1218
Fax: +49 (89) 9224-1267
E-Mail: Schultz@ifo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel