Posted in Ausbildung / Jobs

Coronakrise/Hochschulen: HPI-Bildungsplattform stellt Lernmaterial für Lehre und Weiterbildung zur freien Verfügung

Coronakrise/Hochschulen: HPI-Bildungsplattform stellt Lernmaterial für Lehre und Weiterbildung zur freien Verfügung Posted on 25. März 2020

Die schnelle Ausbreitung des Coronavirus zwingt neben Unternehmen auch immer mehr Bildungseinrichtungen und Hochschulen, ihre Aktivitäten ins Netz zu verlagern. Auf der Online-Lernplattform openHPI.de des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) steht eine Vielzahl an aktuellen Kursen zu IT- und Innovationsthemen für andere Hochschulen und Studierende, aber auch für Berufstätige und Jugendliche kostenlos zur Verfügung. Das HPI macht über die Plattform openHPI.de bereits seit 2012 Hochschulwissen frei verfügbar. Studierende können sich für die Kurse bei ihren Universitäten Leistungspunkte anrechnen lassen.

Die erfolgreiche Plattform des HPI kann auch von anderen Hochschulen oder Unternehmen für eigene Inhalte und Seminare genutzt werden. Über die  Whitelabel-Schwesterplattform mooc.house können eigene Vorlesungen und Kurse einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden – Organisationen wie acatech oder die Charité nutzen dieses Angebot längst. Andere Unternehmen oder Organisationen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), betreiben eigene Plattformen. Bei der WHO-Plattform openWHO.org melden sich derzeit täglich bis zu 50.000 Teilnehmer für die Coronakurse in verschiedenen Sprachen an.

"Viele Hochschulen und Universitäten stehen durch die Coronakrise vor der großen Herausforderung, ihre Lehre komplett ins Netz zu verlegen", so Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam. "Über Online-Plattformen wie mooc.house ist es für Bildungseinrichtungen jedoch recht schnell möglich, den Hebel auf Online-Lehre umzustellen."


Eine Liste aller openHPI-Kurse finden Sie unter: https://open.hpi.de/courses

Als Deutschlands Vorreiter im Bereich flexiblen digitalen Lernens nutzt das HPI für seine Plattformen eine selbst entwickelte, tele-TASK genannte Technologie. Mit ihr kann man leicht Vorlesungen, Schulungen oder Präsentationen aufzeichnen und weltweit für den Online-Zugriff bereitstellen – sowohl als Live-Übertragung als auch in archivierter Form. "Diese komfortable Technologie stellen wir gern auch anderen Hochschulen und Universitäten zur Verfügung, die noch nach Möglichkeiten der Online-Lehre suchen", so Meinel.

Hintergrund zur interaktiven Bildungsplattform openHPI

Seine interaktiven Internetangebote hat das Hasso-Plattner-Institut als Pionier unter den europäischen Wissenschafts-Institutionen am 5. September 2012 gestartet – auf der Plattform https://open.hpi.de. Sie bietet seitdem einen Gratis-Zugang zu aktuellem Hochschul-Wissen aus den sich schnell verändernden Gebieten der Informationstechnologie und Innovation. Das geschieht bislang hauptsächlich auf Deutsch, Englisch und Chinesisch. Im Herbst 2017 hat openHPI aber erstmals auch die Online-Übersetzung und Untertitelung eines Kurses in elf Weltsprachen angeboten. Mittlerweile wurden auf openHPI 720.000 Kurseinschreibungen registriert. Mehr als 220.000 Personen aus 180 Ländern gehören auf der Plattform zum festen Nutzerkreis. Er wächst täglich. Für besonders erfolgreiche Teilnehmer an seinen "Massive Open Online Courses", kurz MOOCs genannt, stellte das Institut bisher mehr als 74.000 Zertifikate aus. Das openHPI-Jahresprogramm für 2020 umfasst zahlreiche Angebote für IT-Einsteiger und Experten. Auch die in der Vergangenheit angebotenen rund 70 Kurse können im Selbststudium nach wie vor genutzt werden – ebenfalls kostenfrei. Studierende können sich für das Absolvieren von openHPI-Kursen jetzt auch Leistungspunkte an ihrer Universität anrechnen lassen. Wer sich Videolektionen aus den Kursen unterwegs auch dann anschauen will, wenn keine Internetverbindung gewährleistet ist (etwa im Flugzeug), kann zudem die openHPI-App für Android-Mobilgeräte, iPhones oder iPads nutzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH
Prof.-Dr.-Helmert-Str. 2-3
14482 Potsdam
Telefon: +49 (331) 5509-0
Telefax: +49 (331) 5509-129
http://www.hpi.de

Ansprechpartner:
Christiane Rosenbach
Telefon: +49 (331) 5509-119
E-Mail: christiane.rosenbach@hpi.de
Friederike Treuer
Telefon: +49 (331) 5509-177
E-Mail: friederike.treuer@hpi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel