Posted in Finanzen / Bilanzen

Enteignung kann sich lohnen – zumindest aus steuerlicher Sicht

Enteignung kann sich lohnen – zumindest aus steuerlicher Sicht Posted on 4. November 2019

Für Grundstückspekulanten hagelt es zunehmend Kritik. Bürgermeister diskutieren sogar Enteignungen. Ecovis-Steuerberater Joachim Hoffman aus Göttingen erklärt, warum zumindest aus steuerlicher Sicht eine Enteignung gar nicht so schlimm ist.

Aktuell ist der Verkauf von Grundstücken oder Immobilien für den Verkäufer meist lukrativ.

    • Im Betriebsvermögen schiebt man den dabei entstehenden Gewinn oft in die sogenannte 6b-Rücklage und überträgt diese dann auf neu erworbene Grundstücke oder Gebäude.
      • Anders im Privatvermögen: „Auch wenn sich das viele wünschen, im Privatvermögen ist das leider nicht möglich“, sagt Steuerberater Joachim Hoffmann von Ecovis in Göttingen, „der Verkauf von Grundstücken oder Immobilien innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf ist im Privatvermögen nach wie vor steuerpflichtig.“

      Vielleicht war das auch der Grund für den aktuellen Fall, mit dem sich der Bundesfinanzhof befasst hat. Aus Angst vor der Steuer sträubte sich ein privater Grundbesitzer gegen den Verkauf. Die Behörde wollte das Grundstück aber unbedingt haben und enteignete ihn. Der Zahlungsbescheid vom Finanzamt ließ nicht lange auf sich warten. Denn er hatte das Grundstück noch keine zehn Jahre.


      Der Enteignete des unbebauten Grundstücks wehrte sich jedoch gegen die Zahlung. Schließlich landete der Fall vor dem Bundesfinanzhof (BFH). Dieser entschied, dass eine Enteignung kein freiwilliger Verkauf ist, und deshalb auch innerhalb von zehn Jahren steuerfrei bleibt. „Die Tragweite des Urteils wird erst auf den zweiten Blick klar“, erläutert Ecovis-Steuerberater Joachim Hoffmann, „in Zeiten, in denen sich Infrastrukturprojekte nur schwer durchsetzen lassen, liefert der BFH steuerliche Anreize für den Widerstand.“

      Wie der BFH seine Entscheidung begründet? Ein Verkauf oder ein Kauf sei eine „willentliche wirtschaftliche Betätigung des Steuerpflichtigen“. Eine Enteignung sei ja nicht freiwillig. Somit muss der Enteignete für die Entschädigung realisierten Wertveränderungen eines privaten Grundstücks auch keine Einkommensteuer zahlen (Urteil vom 23. Juli 2019, IX R 28/18).

      Keine Lust zum Lesen?

      Wir haben das Thema „Enteignung kann sich lohnen – zumindest aus steuerlicher Sicht“ als Podcast für Sie vorbereitet. Einfach reinklicken und anhören.

      Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

      Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 75 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.
      Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

      Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

      ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
      Ernst-Reuter-Platz 10
      10587 Berlin
      Telefon: +49 (30) 310008555
      Telefax: +49 (30) 310008556
      http://www.ecovis.com

      Ansprechpartner:
      Gudrun Bergdolt
      ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
      Telefon: +49 (89) 5898-266
      E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
      Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

      counterpixel