Posted in Allgemein

Metallkernbohren ab drei Millimetern

Metallkernbohren ab drei Millimetern Posted on 29. März 2019

Durchdacht konzipierte Metallkernbohrmaschinen der Alfra GmbH ermöglichen Kernbohrungen bereits auf dünnwandigem Material ab 3 Millimetern Stärke. Die beiden Maschinen ALFRA Rotabest RB 35 SP und RB 50 SP zeichnen sich durch ein einzigartiges Gesamtkonzept aus: Die SP-Linie wartet mit extrem haftstarken Permanentmagneten auf, bei gleichzeitig erstaunlich geringem Gewicht. Der führende Hersteller von Werkzeugen und Maschinen für die metallverarbeitende Industrie und das Handwerk erweitert damit die Welt der Metallzerspanung.

Starke Magnetkräfte bei geringem Masseeinsatz

Die Metallkernbohrmaschinen RB 35 SP und RB 50 SP aus der Hockenheimer Werkzeugmanufaktur Alfra sind mit einem leistungsstarken Permanent-Magneten aus Neodym mit Vorspannung ausgestattet, wodurch selbst bei geringem Masseeinsatz beträchtliche, magnetische Kräfte entstehen. Durch ein einzigartiges und patentiertes Konzept der Magnetausrichtung haften die Maschinen bereits auf dünnwandigen Materialien ab 3 Millimetern Stärke. Herkömmliche Metallkernbohrmaschinen, die mit einem Elektromagneten ausgestattet sind, lassen sich erst ab einer Materialstärke von ca. 6 bis 8 Millimetern einsetzen.


SP-Linie eröffnet neue Einsatzszenarien

„Da sich unsere Metallkernbohrmaschinen bereits auf dünnwandigem Material sicher und komfortabel betreiben lassen, eröffnen wir unseren Kunden vollkommen neue Anwendungsfelder“, erläutert Unternehmensleiter Markus Döring. Laut Auskunft des Experten kann mit beiden Modellen selbst auf dünnen Belagblechen gearbeitet werden, wie sie im Fassaden-, Behälter- und Schiffsbau sowie vielen anderen Einsatzbereichen üblich sind.

Bestmarken bei Arbeitssicherheit und Ergonomie

Die Modelle RB 35 SP und RB 50 SP decken einen Bohrbereich bis 35 mm bzw. 50 mm ab – bei einer Schnitttiefe von 50 mm, die mit beiden Geräten erzielt wird. Auch ein verstellbarer Hubbereich ist bei beiden Bohreinheiten mit an Bord. Das Werkzeug für die Verstellung und Fixierung ist clever und anwenderfreundlich in einer Griffschale untergebracht.

Bestmarken setzen die beiden Bohrsysteme auch in puncto Arbeitssicherheit und Ergonomie. Zum Beispiel durch die ergonomische Aktivierung der Magneten über einen handlichen Bügel, der seitlich eng am Körper des Magneten anliegt. Darüber hinaus handelt es sich bei den Maschinen wegen der Permanentmagnete um „Leichtgewichte“. 9,9 Kilogramm (RB 35 SP) und 11,5 Kilogramm (RB 50 SP) liegen unter den Werten, die leistungsähnliche Produkte auf die Waage bringen.

„Metallhandwerkern fehlt oft die dritte Hand, wenn sie die Metallkernbohrmaschine über Kopf oder vertikal einsetzen müssen. Unser Magnet ist leicht vorgespannt und trägt durch das auf ein sinnvolles Maß reduzierte Magnetfeld bereits das Eigengewicht des Gerätes. Völlig entspannt kann der Anwender die Maschine in die Bohrposition verschieben und loslegen. Dies ist ein weiterer, unschätzbarer Vorteil“, weiß Markus Döring. „Denn bei herkömmlichen Systemen ist dies schlichtweg unmöglich.“ Durch das Bedienkonzept des Permanentmagneten lassen sich die Metallkernbohrmaschinen außerdem problemlos zwischen den Flanschen eines Stahlträgers positionieren.

Permanentmagnettechnik zahlt sich aus

Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen zeichnen sich die Permanentmagneten darüber hinaus durch eine dauerhafte Stabilität und lange Lebensdauer aus. Das zahlt sich nach Erfahrung von Markus Döring beim täglichen Einsatz aus: „In der Praxis verbleiben die Bohrsysteme oft mit aktiviertem Magneten auf dem Material, während der Anwender eine Pause einlegt oder durch Nebentätigkeiten abgelenkt ist. Ein herkömmlicher Elektromagnet erhitzt sich im Laufe der Einschaltdauer durch die permanente Stromaufnahme, wodurch nicht nur seine Leistung, sondern auch die Lebensdauer erheblich verkürzt wird.“ Nicht so die Neodym-Magnete der RB 35 SP und RB 50 SP. Sie sind dank ihres innovativen Konzeptes wartungsarm und zeichnen sich durch eine hohe Lebensdauer aus.

Gesamtkonzept überzeugt

Durch die Aktivierung über den ergonomischen Handhebel, entfällt die elektrische Schaltung für den Magneten. Perfekt geschützt vor äußeren Einflüssen verbleibt lediglich eine große und deutlich sichtbare Folientastatur für die Aktivierung des Motors. Das 5 Meter lange Anschlusskabel lässt erkennen, dass Alfra wirklich an alle Details gedacht hat.

Eine LED-Leuchte, die ideal im Sichtfeld auf dem Gehäuse platziert ist, signalisiert die Einsatzbereitschaft mit grünem Licht. Zusätzlich misst ein eingebauter Sensor das Magnetfeld und zeigt dies über den Status der LED an: Ist das Material zu dünn, leuchtet die LED rot – ist das Material ausreichend, leuchtet die LED grün. Im Zustand rot kann die Maschine nicht gestartet werden.

Kleine Details mit großer Wirkung

Selbst an Kleinigkeiten haben die Produktentwickler bei Alfra gedacht und beide Metallkernbohrmaschinen sowohl mit einem Temperatursensor für den Motor als auch mit einem Verschleiß-Sensor für die Kohlebürsten des Antriebes ausgestattet. Ein Überhitzen der Maschinen wird dadurch ausgeschlossen und die Kontrolle des Verschleißgrades zeigt frühzeitig an, dass die Maschine in die Wartung muss. Kostspieligen Reparaturen beugt der Kunde so häufig vor. Darüber hinaus verfügen die Metallkernbohrmaschinen über eine integrierte Innenkühlung.

Auch die Magnet-Haftfläche des Permanentmagneten ist durch ihre TiN-Beschichtung dauerhaft haltbar und die Oberflächen sind ideal geschützt, wodurch sich anhaftende Metallspäne leicht entfernen lassen. Die ALFRA ROTABEST RB 35 SP und RB 50 SP werden in hochrobusten, ölabweisenden, zweischaligen Kunststoffkoffern ausgeliefert.

Safety First

Im Betrieb und auf der Baustelle stehen Sicherheit und Unfallschutz an erster Stelle. Dort setzt Alfra mit den anwenderfreundlichen Metallkernbohrmaschinen beindruckende Maßstäbe. Selbst im Falle eines Stromausfalls bleiben die Geräte am Werkstück haften. Ein Blick in die Reparaturabteilung vieler Hersteller verrät, dass dort regelmäßig „Bruchpiloten“ auftauchen – auch wenn der Anwender dazu angehalten ist, Maschinen in Zwangslage zusätzlich durch einen Gurt zu sichern.

Mit den Magnetkernbohrmaschinen mit Permanentmagnet wird Alfra erneut dem Unternehmensleitspruch „Passion for Tools“ gerecht. Die Werkzeughersteller aus Hockenheim entwickeln Produkte mit Leidenschaft ganz nah am Kunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Alfra GmbH
2. Industriestrasse 10
68766 Hockenheim
Telefon: +49 (6205) 3051-0
Telefax: +49 (6205) 3051-150
http://www.alfra.de

Ansprechpartner:
Yvonne Haßlinger
Marketing
Fax: +49 (6205) 3051-150
E-Mail: image001.png@01D3EDE9.AEAD6B40
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.