Posted in Finanzen / Bilanzen

PSD2 ist noch nicht in den Köpfen der Verbraucher

PSD2 ist noch nicht in den Köpfen der Verbraucher Posted on 14. März 2019

Der 14.März 2019 ist ein wichtiges Datum im Rahmen der Zahlungsdienstrichtlinie PSD2 (Payment Service Directive). Bis zu diesem Stichtag müssen Banken und Zahlungsdienste anderen Unternehmen die entsprechenden Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienste in einer entsprechenden Testumgebung mitsamt Dokumentation zur Verfügung stellen. Bereits seit Januar 2018 erlaubt PSD2 Drittanbietern den Zugriff auf Kontodaten, sofern der Bankkunde dem zustimmt. PSD2 beendet damit das Monopol der Banken auf Kontoinformationen, denn der Bankkunde kann entscheiden, ob und wem er Einblick auf das Konto geben möchte, um so von diesen Services zu profitieren.

Das Ziel der PSD2-Richtline ist damit klar: Für Verbraucher soll Banking bequemer, sicherer und vielfältiger werden. Banken wie auch neue digitale Anbieter können neue Services bereitstellen, die sie ihren Kunden auf Basis von Kontodaten zusätzlich anbieten können. Dank der Weitergabe der Kontoinformationen an Finanzdienstleister erhalten Verbraucher genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produkte sowie verbesserte Dienstleistungen. Auf der anderen Seite haben Unternehmen und Kreditinstitute Zugang zu Services, die die Effektivität und Effizienz des Kreditprozesses verbessern.

Auch wenn die Verbraucher die eigentlichen Profiteure der Zahlungsdienstrichtlinie PSD2 sein sollten, ist das Thema aber bei Ihnen noch nicht richtig angekommen: Laut einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Verbrauchern vom November 2018 im Auftrag des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL hatten 69 Prozent der befragten Teilnehmer noch nie von PSD2 gehört. Die übrigen 31 Prozent kannten zwar den Begriff, doch nur 3 Prozent der Befragten gaben an, auch zu wissen, was sich dahinter verbirgt. Nur etwa ein Zehntel der Befragten gibt an, schon einmal PSD2-basierte Dienste genutzt zu haben; gestützt erinnern sie sich noch am häufigsten an die Nutzung von Online-Vergleichsseiten (6 Prozent) oder Banking-Apps (5 Prozent). Auch wenn das Wissen der Verbraucher über PSD2 noch gering ist, ist das Interesse an zukünftigen PSD2-basierten Diensten für private Zwecke vorhanden. Für 28 Prozent sind PSD2-Dienstleistungen grundsätzlich attraktiv. Für geschäftliche Zwecke liegt das Interesse mit 41 Prozent bereits deutlich höher als für den privaten Bereich. Erhöhtes Interesse besteht bei Männern (32 Prozent), jüngeren Befragten zwischen 18 und 39 Jahren (35 Prozent) sowie bei Befragten aus Haushalten mit mindestens drei Personen (34 Prozent).


Generell recht hohes Interesse (46 Prozent) besteht an Benachrichtigungen, wenn Geld durch einen Vertragswechsel – etwa beim Stromanbieter oder der Versicherung – eingespart werden kann. Auch dieser Service findet unter den Gewerbetreibenden mit 52 Prozent etwas mehr Zuspruch. Für Bonitätsservices interessieren sich grundsätzlich 39 Prozent der Befragten. Eine Möglichkeit dazu sind etwa Benachrichtigungen, wenn der eigene Kontostand eine bestimmte Schwelle über- oder unterschreitet. Auch hier gilt: Für Gewerbetreibende sind solche Services mit 46 Prozent sogar noch etwas relevanter. Darüber hinaus können PSD2-basierte Angebote auch helfen, die Bankdaten und die Identität des Bankkunden vor Missbrauch zu schützen. Dazu überwachen Drittanbieter die vom Kunden freigegebenen Daten, wie etwa Name und Adressdaten, Kontonummer oder Kreditkartendaten, im Internet und geben Bescheid, wenn verdächtige oder gar gestohlene Daten auftauchen. Eine solche Benachrichtigung wäre laut Umfrage für Privatkunden wie für Geschäftskunden (63 beziehungsweise 64 Prozent) gleichermaßen wertvoll und generell interessanter als Versicherungen oder persönliche Hilfestellungen.

Über die Befragung: INNOFACT führte im November 2018 im Auftrag der CRIF Bürgel GmbH eine quantitative Online-Befragung mit 1.000 Verbrauchern zum Thema PSD2-Richtlinie durch.

Über die CRIF Bürgel GmbH

Die CRIF Bürgel GmbH ist in Deutschland einer der führenden Dienstleister im Bereich Bonitätsinformationen über Firmen und Privatpersonen und kann auf über 140 Jahre Markterfahrung verweisen. Der Anbieter maßgeschneiderter Lösungen im Adress- und Kreditrisikomanagement hat sich auf Bonitätsbewertung, Betrugsprävention und Adressmanagement spezialisiert. CRIFBÜRGEL gehört zur global agierenden Wirtschaftsauskunftei-Gruppe CRIF mit Hauptsitz in Bologna, Italien. Die Gruppe ist heute mit rund 4.400 Experten und 70 Unternehmen in über 30 Ländern auf vier Kontinenten aktiv. Täglich nutzen rund 6.300 Banken und Finanzinstitute, über 55.000 Unternehmen und über 310.000 Verbraucher weltweit die Lösungen von CRIF.

www.crifbuergel.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CRIF Bürgel GmbH
Leopoldstraße 244
80807 München
Telefon: +49 (40) 89803-0
Telefax: +49 (40) 89803-777
http://www.crifbuergel.de

Ansprechpartner:
Oliver Ollrogge
Telefon: +49 (40) 89803-582
Fax: +49 (40) 89803-579
E-Mail: oliver.ollrogge@buergel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel