Posted in Finanzen / Bilanzen

Venenentdeckung eröffnet für MAG Silver signifikantes Explorationspotenzial

Venenentdeckung eröffnet für MAG Silver signifikantes Explorationspotenzial Posted on 8. März 2019

Das kanadisches Explorations- und Entwicklungsunternehmen MAG Silver (ISIN: CA55903Q1046 / TSX: MAG) hat eine nordöstlich verlaufende, hochgradig mineralisierte Ader auf seinem ‚Juanicipio‘-Projekt entdeckt, die dem Unternehmen und seinem Projektpartner Fresnillo ein großes Explorationspotential bescheinigt.

Damit ist die ‚Venadas‘-Ader die erste mineralisierte Ader im gesamten Fresnillo-Distrikt, die winkelig zu den historisch abgebauten, Nordwest (NW)-orientierten Adern ausgerichtet ist. Anzumerken ist hierbei, dass weiter entfernt andere, und zwar viel größere Nordost (NO)-Strukturen mit intensiver Oberflächenveränderung auf ‚Juanicipio‘ bekannt sind, welche jetzt als vorrangige Explorationsziele gelten. Keine davon wurde allerdings jemals direkt bebohrt, bis jetzt!

Konkret wurde die ‚Venadas‘-Ader aus einer Ausrichtung von fünfzehn zuvor nicht miteinander verbundenen Abschnitten abgeleitet, bevor sie in einer unterirdischen Erschließung mit einer 1,1 m breiten Ader geschnitten wurde, die Gehalte von 116 g/t (3,4 Unzen pro Tonne) Silber (Ag) und 3,16 g/t Gold (Au) lieferte. Das erste Bohrloch, das speziell für die Prüfung der ‚Venadas‘-Ader entwickelt wurde, schnitt bei einer Bohrbreite von 3,0 m Gehalte von bis zu 392 g/t (11,5 Unzen pro Tonne) Silber und 5,54 g/t Gold. Alle Abschnitte enthalten zudem Basismetalle, wenn auch nur in vernachlässigbaren Konzentrationen. Aufgrund der Höhe von mehr als 1.750 m, wobei sich die meisten Adern sogar noch deutlich höher befinden als die Spitze der ‚Valdecañas‘-Ader in 1.850 m, deutet schlussendlich auf eine sehr hohe Gesamtposition im Modell der Venenzonierung hin und bescheinigt ‚Venadas‘ damit ein erhebliches Potenzial.


„Wir sprechen hier von einem völlig neuen und bisher unbekannten Venentrend, der den erwarteten NW-Ausrichtungen der seit fast 500 Jahren abgebauten Venen in den bekannten Teilen des Fresnillo-Distrikts entgegengesetzt ist“, veranschaulichte MAG Silvers CEO Dr. Peter Megaw und ergänzte:„Wir denken, dass das sehr wichtige Kontrollpunkte für das gesamte Mineralisierungssystems sein könnten, da die Ader ‚Valdecañas‘ breiter und goldreicher wird, wo ‚Venadas‘ und seine mutmaßlichen Brüder sie durchqueren. Von zentraler Bedeutung ist, dass die bisherigen Schnitte alle in hohen Lagen liegen, was uns dazu veranlasst, in die Tiefe zu bohren, um zu sehen, ob sie zunehmen.“

MAG Silver – https://www.youtube.com/watch?v=Zsk3jL0IPMk&t=28s – zieht aus der Entdeckung diverse erfolgversprechende Schlüsse. Zunächst einmal eröffnet die Erkennung der NO-orientierten Venen, die sich von den bekannten NW-orientierten Venen des Fresnillo-Distrikts unterscheiden, viele neue Erkundungsmöglichkeiten innerhalb des ‚Juanicipio‘-Claims sowie des gesamten Distrikts. Ähnliche NO-Strukturen mit sehr starker Veränderung sind auf ‚Juanicipio‘ schon an anderen Stellen bekannt, wurden bislang aber nur in Erkundungskartierungen erfasst. Diese werden nun zu vorrangigen Explorationszielen. Zudem liegen die meisten ‚Venadas‘-Aderabschnitte bisher über 1.850 m Höhenmeter. Das ist die Tiefe der Spitze der Ader ‚Valdecañas‘, wo sie sich in dünne, unregelmäßige, silber- und goldreiche Adern mit sehr niedrigen Basismetallwerten aufteilt. Dies entspricht den bisherigen Merkmalen der ‚Venadas‘-Ader, was wiederum darauf hindeutet, dass sie sich in Breite und Tiefe über mehrere hundert Meter weiter verbessern sollte.

Darüber hinaus ragt die erstmals im Jahr im Jahr 2011 geschnittene ‚Venadas‘-Ader, die damals Gehalte von 491 g/t Silber und 2,69 g/t Gold schnitt, einschließlich 1,65 m mit 965 g/t Silber und 6,39 g/t Gold, direkt in die Überlappungszone zwischen den Adern ‚Valdecañas West‘ und ‚East‘. Diese Zone weist Merkmale einer großen Mineralisierungsfluid-Auftriebszone auf. Diese sich überschneidenden Strukturen könnten einen idealen vertikalen Kanal für auftriebsmetallhaltige Flüssigkeiten geschaffen haben, der schnell ansteigt und sich seitlich in die einzelnen Strukturen ausbreitet.

Außerdem liegen zwei scheinbar ähnliche NO-orientierte Strukturen einige hundert Meter auf beiden Seiten der ‚Venadas‘-Ader und werden ebenfalls durch unverbundene Abschnitte und umfangreiche Oberflächenveränderungen angezeigt. Die Struktur im Südosten ragt in eine deutliche vertikale Ausbuchtung in die Ader ‚Valdecañas‘ hinein, wo die Goldgehaltwerte deutlich ansteigen. Diese Ziele sollten ideal für eine Bohrbestätigung untertage sein. Und nicht zuletzt könnte der 1,1 km entfernte Übergang südlich von der Ader ‚Valdecañas‘ zur hochgradigen Ader ‚Juanicipio‘ deutlich beschleunigt werden, wenn die Entwicklung der Mineralisierung entlang der ‚Route’ folgen würde.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel