Posted in Allgemein

Design und Nachhaltigkeit: Deutscher Designer gewinnt den ersten Preis in der Kategorie „Professionell“

Design und Nachhaltigkeit: Deutscher Designer gewinnt den ersten Preis in der Kategorie „Professionell“ Posted on 7. März 2019

Der Wettbewerb "Copper and the Home", der zum siebten Mal vom italienischen Kupferinstitut durchgeführt wurde, zeichnet junge Designtalente aus der ganzen Welt für ihre Arbeiten mit Kupferwerkstoffen aus. Die jungen Designer und Studenten präsentierten verstärkte Projekte, bei denen die Eleganz und Duktilität von Kupfer in verschiedenen Typologien von Möbelaccessoires zum Ausdruck kommen und ungewöhnliche Anwendungen und Formen mit traditionellen Merkmalen mutig kombiniert werden. Mit dem ersten Preis in der Profi-Kategorie Architekten und Designer wurde in diesem Jahr der deutsche Designer Cornelius Comanns mit seinem Projekt „Kink“ ausgezeichnet.

Durch die elementare Geste des „Knickens“ eines Rohrs erreicht der Designer ein ausdrucksstarkes Ergebnis auf formaler Ebene und berücksichtigt gleichzeitig auch die Funktionalität. Der Knick, der normalerweise als Fehler betrachtet wird, nimmt hier nach den Lehren von Angelo Mangiarotti und Lorenzo Damiani eine positive Bedeutung an und sorgt in seiner Unvorhersehbarkeit für eine (kontrollierte) Vielfalt an verschiedenen Formen von Behältnissen.
Der zweite Preis in der Profi-Kategorie ging an den italienischen Designer Luca Ladiana mit seinem Projekt „Imbuto“. Mit Blick auf die zeitgenössische Realität präsentiert das Trichter-Projekt verschiedene Varianten von Blumengefäßen: einen sog. Soliflor (wenn der Trichter im Borosilikatglas steckt) oder eine große geräumige Vase. Die untere Kupferplatte ist nicht nur ein ästhetisches Element, sondern schützt auch die Auflageflächen. Eine besondere Belobigung erhielten in dieser Kategorie die Designerin Paulina Krystyna Sobczyk aus Polen mit „Balance“, die italienischen Designer Carolina Martinelli und Vittorio Venezia mit „Fili scoperti“ und der ebenfalls italienische Designer Andrea Brugnera mit „Jijji“.

Kreativität wird mit Nutzen verbunden
In der Kategorie „Studenten“ wurden Claudia Ragnelli und Valeria De Angelis aus Italien mit ihrem Projekt „CU Vietato non toccare“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Durch den kultivierten Bezug zur Poetik des Bruno Munari entwarfen die Studenten ein Objektbuch, dank dem Kinder die Eigenschaften von Kupfer spielerisch verstehen und erleben können. Das Buch, einmal verwendet und von jedem Kind unterschiedlich interpretiert, wird selbst zu einem kreativen Werk. Eine besondere Belobigung erhielten Charlotte Martine Stephanie Putois und Ludovic Grégory Lézandron aus Frankreich mit „Anknaes“ und Magdalena Zawiazalec und Bartosz Brylewski aus Polen mit „Copper Knife“.
Die Bandbreite der Vorschläge, die sich oft durch eine große Vielseitigkeit auszeichnen, sowie die Heterogenität des Anwendungsbereichs, machten den Wettbewerb in diesem Jahr besonders interessant. Einige Teilnehmer nutzten die physikalischen Eigenschaften von Kupfer und seinen Legierungen wie die Wärmeleitfähigkeit, indem sie Lampen, Wärmflaschen oder Kühl- und Heizkörper entwarfen. Andere konzentrierten sich auf die ästhetischen Eigenschaften des Materials, indem sie Geschirr, Vasen und Zubehör präsentierten.
Besonders die ökologische Nachhaltigkeit stand dieses Jahr im Fokus: die Projekte erstreckten sich von einem kleinen, heimischen Gemüsegarten über Behälter für Lebensmittel bis hin zu Lösungen für die persönliche Gesundheit.
Die rund 250 Projekte, eingeteilt in die Kategorien „Professionell“ und „Student“, kamen aus ganz Europa und aus außereuropäischen Ländern wie Korea, China und Chile. Sie wurden von einer qualifizierten Jury aus Fachleuten beurteilt: Massimo Curzi, Architekt, Matteo Ragni, Designer, und Marco Romanelli, Architekt und Designkritiker.


Ökologische Vorteile von Kupferwerkstoffen im Fokus
Die prämierten Projekte zeichneten sich durch ihre Fähigkeit aus, neue Bedeutungen und Verwendungen von Kupfer zu interpretieren. Einerseits schöpfen sie die außergewöhnlichen chemischen, physikalischen und mechanischen Eigenschaften des Materials voll aus, andererseits verschmelzen sie diese Eigenschaften zu einem zeitgemäßen Designansatz. Dieser zielt insbesondere auf die sozioökonomische Bedeutung von Kupfer ab, das sich auf dem Gebiet der Öko-Nachhaltigkeit durch Energieeinsparung und vollständige Recyclingfähigkeit unter allen Materialien hervortut.

Über den Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Mit seinem qualifizierten Werkstoff- und Branchenwissen ist das Kupferinstitut Kompetenzzentrum und Netzwerkplattform für Generierung, Management und Transfer von Wissen, welches relevant ist zur Marktgestaltung und Marktentwicklung. Bereits seit mehreren Jahren hat das Deutsche Kupferinstitut deshalb seine mehr als 90jährige Rolle als neutrales Beratungsinstitut sukzessive ausgeweitet und bietet nun auch Seminare und Tagungen zu werkstofftechnischen und -relevanten Themen auf deutscher und europäischer Ebene an. Zudem konnten durch den Ausbau seines Labors die Möglichkeiten eigener Untersuchungen ausgebaut und damit das ingenieurtechnische Leistungsspektrum erweitert werden.

Neben dem klassischen, technisch-wissenschaftlich ausgerichteten Verband ist so in dem Institut ein moderner Dienstleister entstanden, der alle Akteure der Wertschöpfungskette gleichermaßen miteinander vernetzt: Ingenieurleistungen zur Optimierung von Produkt und Produktion, Analyse und Vermeidung von Fehlern, komplexe Material- und Bauteiluntersuchungen sowie ein immer breiter gefächertes Bildungsangebot sind das Fundament hierfür. Auf dieser Basis wird das Kupferinstitut seine starke Stellung als technologisches Kompetenzzentrum für Kupfer weiter konsequent ausbauen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.
Heinrichstraße 24
40239 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 2394690
Telefax: +49 (211) 47963-10
http://www.kupferinstitut.de

Ansprechpartner:
Birgit Schmitz
Leitung
Telefon: +49 (211) 47963-28
Fax: +49 (211) 4796310
E-Mail: Birgit.Schmitz@copperalliance.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel