Posted in Finanzen / Bilanzen

Steuerliche Folgen der P & R Container-Insolvenz

Steuerliche Folgen der P & R Container-Insolvenz Posted on 4. März 2019

Das Angebot klang für viele verlockend. Der Anleger erwirbt über den Finanzdienstleister P & R Seefrachtcontainer. Aus deren Vermietung erhält er dann Mietzahlungen. Der Emittent des Investmentangebots verpflichtet sich zum Rückkauf der Container am Ende der Laufzeit und stellte eine jährliche Rendite von fünf Prozent in Aussicht. Nun ist es anders gekommen. Statt Erträge auszubezahlen, haben die deutschen Gesellschaften von P & R Insolvenz beantragt. Am 24. Juli 2018 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Nun müssen sich mehr als 60.000 Anleger um ihr investiertes Geld sorgen.

P & R hatte bei Anlegern Geld für 1,6 Millionen Container eingesammelt. Tatsächlich angeschafft wurden aber nur 629.800 Stück. Ein Großteil des Geldes neuer Investoren floss offenbar in fällige Auszahlungen an Altanleger. Nun bangen viele Anleger nicht nur um ihr investiertes Geld. Ihnen droht unter Umständen auch noch Ärger mit dem Fiskus. „Möglicherweise verweigert die Finanzverwaltung die Anerkennung für die bei der Einkommensteuer geltend gemachten Abschreibungen auf die Anschaffungskosten. Denn faktisch wurden oft gar keine Container erworben“, sagt Ecovis-Steuerberater Dominik Hertreiter in München.

BFH-Urteil gibt Hoffnung


Ein Urteil des Bundesfinanzhofs im Februar 2018 macht immerhin Hoffnung, dass die Sicht des Anlegers zum Zeitpunkt des Vertrags ausschlaggebend ist. Bis die Lage endgültig geklärt ist, sollten Anleger auch bisher noch nicht abgeschriebene Anschaffungskosten so früh wie möglich geltend machen. Zudem sollten sie eine solch außergewöhnliche Abschreibung auch dann jährlich neu beantragen, wenn sie durch die Finanzverwaltung abgelehnt wird.

Umsätze bei der Steuer richtig angegeben?

Oft wird darüber hinaus nicht bedacht, dass die Erträge aus den Containerinvestments unter die Umsatzsteuerpflicht fallen können. Durch die Insolvenz kommen aber auch solche in der Vergangenheit entstandenen und oft übersehenen Probleme ans Tageslicht. „Bei unterlassener Berichtigung droht möglicherweise sogar ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung“, warnt Alexander Littich, Rechtsanwalt bei Ecovis in Landshut. Wenn Vorsteuer abgezogen wurde, kann es erforderlich sein, die bisherigen Umsatzsteuererklärungen gegenüber dem Finanzamt zu berichtigen. Das sollten Anleger gemeinsam mit ihrem Steuerberater vor dem Hintergrund des Insolvenzverfahrens prüfen. „Eine umsatzsteuerliche Berichtigungserklärung kann gezielt für die betreffenden Jahre und mit ausschließlichem Bezug auf die Investments in die P & R-Container abgegeben werden“, erläutert Littich.

Zu überlegen sei außerdem, ob Geschädigte einen in die Vermittlung dieser Investments involvierten Anlageberater zur Verantwortung ziehen können. „Eine Prüfung der Beratungsdokumente kann Aufschluss über die Erfolgsaussichten von Schadensersatzansprüchen geben“, sagt Littich.

Dominik Hertreiter, Steuerberater bei Ecovis in München
Alexander Littich, Rechtsanwalt bei Ecovis in Landshut

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 70 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.

Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.