Posted in Finanzen / Bilanzen

Finanzmärkte folgen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten – Gutes Börsenjahr 2019 erwartet

Finanzmärkte folgen ökonomischen Gesetzmäßigkeiten – Gutes Börsenjahr 2019 erwartet Posted on 3. Januar 2019

Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres dürften viele Aktienkurse ihre Tiefs durchschritten haben und die derzeitige Zwischenbaisse an der Börse auslaufen. Weil Aktienmärkte sich in wirtschaftlich schwachen Zeiten oft sogar besonders gut entwickeln, kommt es jetzt darauf an, den Wiedereinstieg nicht zu verpassen.

Ökonomen in Unternehmen und Institutionen aller Art sind täglich darum bemüht, basierend auf ihrem Fachwissen und ihrer Erfahrung möglichst erfolgreiche Maßnahmen zur Steuerung der Realwirtschaft zu ergreifen. Ihre Entscheidungen zielen in der Regel auf den eigenen Wettbewerbsvorteil, kommen aber aufgrund ihrer ausgleichenden Wirkung in der Gesamtheit auch dem Gemeinwohl zugute. Ein vertieftes Verständnis der ökonomischen Gesetzmäßigkeiten, die diesem Zusammenhang zugrunde liegen, ist auch für Anleger an der Börse der Schlüssel zum Erfolg, weil sich konjunkturell bedingte Kursschwankungen bereits frühzeitig aus Finanzmarktdaten herauslesen lassen.

Aufgrund der Phasenverschiebung zwischen Konjunktur und Aktienmärkten kommt Hartmut Jaensch, Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Volks- und Betriebswirte und geschäftsführender Gesellschafter des prediqma Instituts für Börsenstrategie, zu einer positiven Einschätzung für das Börsenjahr 2019: „Die Aktienmärkte haben schon 2018 begonnen, eine globale wirtschaftliche Abschwächung vorwegzunehmen. Die Rahmenbedingungen an den Finanzmärkten verbessern sich nun bereits wieder. Die langfristigen Zinsen, gemessen an den Renditen 10-jähriger Staatsanleihen beispielsweise in den USA und Deutschland, sind in den letzten Wochen deutlich gesunken. Auch die meisten Rohstoffpreise – allen voran der Ölpreis – liegen zu Beginn 2019 bereits wieder unter dem Niveau von vor 12 Monaten. Solche Rückgänge sind typische Begleiterscheinungen einer schwächeren Konjunktur. Sie helfen aber auch die Kosten für die meisten Unternehmen zu senken – und das ist mit entscheidend für den künftigen Unternehmenserfolg, der sich völlig zu Recht in steigenden Börsenkursen niederschlägt.“


Als weiteren wichtigen Indikator sieht Jaensch die kurzfristigen Geldmarkt-Zinsen für den US-Dollar an, die sich trotz der letzten Leitzinsanhebung der US-Fed vor Weihnachten nicht mehr erhöht haben. „Auf solche Umstände werden die Börsenkurse bald reagieren“, ist Jaensch überzeugt.

Noch im Juli und August 2018 hatte der Buchautor öffentlich zur Vorsicht gemahnt und Anlegern eine Cash-Quote von bis zu 90 Prozent empfohlen, um die von ihm prognostizierte Schwächephase der Börse möglichst kapitalschonend vorüberziehen zu lassen. Der MSCI World Index war anschließend um bis zu 14,8 Prozent, der DAX sogar um mehr als 17 Prozent eingebrochen.

Über Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Der 1901 in Berlin gegründete unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) vertritt über die Teildisziplinen hinweg die Interessen aller Wirtschaftswissenschaftler in Studium und Beruf. Als anerkannter und größter Verband der Wirtschaftsakademiker unterstützt er die interdisziplinäre Diskussion und ist ein Forum für den fachlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Florastr. 29
40217 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 371022
Telefax: +49 (211) 379468
http://www.bdvb.de

Ansprechpartner:
Dr. Matthias Meyer-Schwarzenberger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (211) 372332
Fax: +49 (211) 379468
E-Mail: matthias.meyer-schwarzenberger@bdvb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.