Posted in Finanzen / Bilanzen

Uranium Energy verdoppelt Kapitalmaßnahme und Copper Mountain Mining verlängert Minenleben

Uranium Energy verdoppelt Kapitalmaßnahme und Copper Mountain Mining verlängert Minenleben Posted on 4. Oktober 2018

Hohe Nachfrage an Uranium Energys Finanzierungsrunde

Am Freitag der vergangenen Woche verkündete das US-amerikanische Uranunternehmen Uranium Energy Corp. (ISIN: US9168961038 / NYSE: UEC), das mehrere betriebsbereite Uran-Aufbereitungsanlagen im Portfolio hält, eine 10 Mio. USD-Privatplatzierung durch die Ausgabe neuer Einheiten zum Kurs von 1,60 USD durchzuführen. Aufgrund der hohen Investorennachfrage beschloss das Unternehmen am Montag die Kapitalerhöhung auf 20 Mio. USD zu verdoppeln.

Somit werden nun 12.613.049 Einheiten zum Preis von 1,60 USD pro Einheit emittiert, wobei jede Einheit aus einer Stammaktie des Unternehmens und einen halben Warrant besteht. Jeder ganze Warrant berechtigt den Inhaber innerhalb von 30 Monaten zum Kauf einer weiteren UEC-Stammaktie zum Preis von 2,05 USD.


Der Nettoerlös aus der Finanzierung soll zur weiteren Exploration und Erschließung der unternehmenseigenen Projekte sowie für allgemeine Unternehmens- und Betriebskapitalzwecke verwendet werden.

Die Nachfrage nach Uranium Energys Aktien sei außergewöhnlich stark und deshalb deutlich überzeichnet gewesen, sagte Amir Adnani – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298360-, UECs Präsident und CEO. Man begrüße die starke Unterstützung der Unternehmensstrategie in einem sich deutlich verbessernden Marktumfeld im Hinblick auf die gesamte Uranbranche. Diese Kapitalerhöhung werde die Unternehmensbilanz festigen und dem Unternehmen deutlich mehr Flexibilität bieten, um die Projekte in Texas und Wyoming weiter in Richtung Produktion voranzutreiben, verdeutlichte der Unternehmenschef abschließend.

Am Tag der Bekanntgabe der deutlichen Kapitalerhöhung gerieten die UEC-Aktien unter Druck und notierten zum Handelsschluss rund 10 % tiefer. Scheinbar waren einige Bestandsaktionäre über die Verwässerung ihrer Aktien verärgert, was sie zum Verkauf animierte. Aber ausgehend von den deutlich besseren Fundamentaldaten des Uranmarktes und einem weiter steigenden Uranpreis, der bald politischen Beistand vom amerikanischen Präsidenten bekommen könnte, gehen wir nicht von einem größeren Ausverkauf der UEC-Aktien aus.

Copper Mountain erhöht Reserven und Ressourcen für längere Produktion

Richtig vorwärts geht es derzeit auch beim kanadischen Kupferproduzent Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298551-). Nachdem das Unternehmen vor wenigen Tagen erst eine deutlich bessere Wirtschaftlichkeitsschätzung von seinem zukünftigen Depot ‚New Ingerbelle’ vorlegte folgte nun eine neue Reserven- und Ressourcenschätzung vom Produktionsstandort ‚Copper Mountain’.

Demnach stiegen die Ressource und Reserve gegenüber der im Dezember 2017 vorgelegten um 36 %. Somit stehen bis jetzt rund 210 Mio. Tonnen zu verarbeitendes Material zur Verfügung, die rund 1,21 Mio. Pfund Kupfer sowie 0,5 Mio. Unzen Gold und annähernd 6 Mio. Unzen Silber enthalten könnten.

Dabei gilt es zu beachten, dass die hier veröffentlichten Werte nichts mit denen von ‚New Ingerbelle’ zu tun haben, also hier nicht mitberücksichtigt wurden und sich aufgrund dessen das Minenleben von ‚Copper Mountain’ sich noch deutlich verlängern kann.

Die neuen Reserven wurden über einen ‚cut-off-Grad’ von 0,13 % in Verbindung mit Metallpreisen bei Kupfer von 2,75 USD je Pfund, bei Gold von 1.250 USD,- je Unze und Silber von 16,50 USD je Unze errechnet.

Über die bisher 14-jährige Minenlaufzeit werden insgesamt 572 Mio. Tonnen Gestein bewegt, wovon 148 Mio. Tonnen verarbeitet werden können und 424 Mio. Tonnen auf die Abraumhalden wandern werden. Copper Mountain wird bei Gewinnungsraten von 79 % bei Kupfer, 68 % bei Gold und 71 % bei Silber insgesamt 925 Mio. Pfund Kupfer produzieren. Darüber hinaus rund 330.000 Unzen Gold und rund 4,2 Mio. Unzen Silber.

Betreffend die Produktionskosten rechnet das Unternehmen während der Minenlaufzeit mit folgenden Werten: Auf Basis der ‚C1 cash costs’ soll das Pfund Kupfer, Nebenprodukte eingerechnet, in den Jahren ersten drei Jahren zu 2,10 USD bis 2,20 USD produziert werden können. Für die Jahre 4 bis 10 werden 2,35 USD bis 2,45 USD und danach für den Rest des Minenlebens 1,75 USD bis 1,85 USD angenommen.

Unser Flaggschiff ‚Copper Mountain’ zeigt eine solide Basis für unsere Wachstumsprojekte. Die Produktionsvorschau beinhaltet noch nicht die großen Mineralressourcen und das Potential von ‚New Ingerbelle’. Da wir überzeugt sind, dass außergewöhnliches Potential in ‚New Ingerbelle’ steckt, beginnen wir nun die Evaluierung eines Minenplans unter Einbeziehung von ‚New Ingerbelle’,“ verdeutlichte Gil Clausen, Präsident und CEO von Copper Mountain Mining.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.