Posted in Finanzen / Bilanzen

Treasury Metals bekommt neuen CEO und Sibanye-Stillwater mit weiteren guten Nachrichten

Treasury Metals bekommt neuen CEO und Sibanye-Stillwater mit weiteren guten Nachrichten Posted on 6. August 2018

Präsident und Chief Executive Officer Chris Stewart vom kanadischen Edelmetallexplorer Treasury Metals (ISIN: CA8946471064 / TSX: TML) verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Wie das Unternehmen bekannt gab, übernimmt Stewart bereits ab August bei einem nicht näher genannten, mittelgroßen Goldproduzenten eine führende Position.

Der Vorstand hat sofort auf die Personalie reagiert und Greg Ferron zum Interims-CEO ernannt. Herr Ferron, der zudem Vizepräsident für Unternehmensentwicklung (‚Corporate Development’) ist, hatte bereits innerhalb des Unternehmens Führungspositionen inne, in denen er sich verdient gemacht hat.

Mehr Verantwortung bekommen darüber hinaus auch Vizepräsident Operations MacDonald und Projektdirektor Mark Wheeler übertragen. Diese Herren sollen Treasury Metals – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298478 – nicht nur durch das noch ausstehende Genehmigungsverfahren mit der Canadian Environmental Assessment Agency führen sondern auch die Unternehmensressourcen weiter ausbauen.


Chris Stewart war Unternehmenschef in einer aktiven Phase der Genehmigungsverfahren, Explorations- und Entwicklungsaktivitäten. Er formierte ein erstklassiges Team für das unternehmenseigene ‚Goliath’-Projekt in Dryden. Dieses Team wird das Projekt bis zur Produktionsreife weiterentwickeln.

Chairman Marc Henderson dankte dem Mitte August ausscheidenden Stewart für seine Verdienste im Unternehmen und sagte: „Im Namen des gesamten Teams bedanken wir uns bei Chris und wünschen ihm für seine zukünftigen Unternehmungen alles Gute. Der Vorstand hat volles Vertrauen in Greg, Bob und Mark, auf dem bisherigen Erfolg des Unternehmens weiter aufzubauen und die Entwicklungspläne für ‚Goliath’ termingerecht auszuführen. Greg hat unser Unternehmensentwicklungsteam für 6 Jahre geleitet und bietet unseren Mitarbeitern, Partnern und wichtigen Stakeholdern Führungskontinuität.“

Aufgrund seiner 30-jährigen Berufserfahrung als Ingenieur, in der er sein Können unter anderem beim Aufbau der Goldcorp- und Cameco-Betriebe in Saskatchewan unter Beweis gestellt hatte, sei man überzeugt, dass Bob Treasury Metals zu einer weiteren Erfolgsgeschichte führen werde.

Neuigkeiten erreichten uns auch aus Südafrika. Goldproduzent Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL) hat die Transaktion mit DRDGOLD Limited per 31. Juli 2018 abgeschlossen. Zur Erinnerung: Gegen Ende November beschlossen Sibanye-Stillwater und der ebenfalls in Südafrika aktive Goldproduzent DRDGold Limited (JSE: DRD) eine Kooperation. Demnach wurden seitens Sibanye-Stillwater ausgewählte Tagebau-Goldaufbereitungsanlagen sowie Abraum-Lagereinrichtungen an DRDGold abgetreten, da DRDGold über ein besseres Know-how auf diesem Fachgebiet verfügt.

Die Transaktion, die am 31. Juli 2018 abgeschlossen wurde, umfasst folgende Sibanye-Stillwater-Assets: zum einen die ‚tailings storage facilities’ ‚Driefontein 3’, ‚Driefontein 4’ und ‚Driefontein 5’, ‚Kloof 1’, ‚Venterspost North’ und ‚Venterspost South’ sowie ‚Libanon’. Außerdem das Land, das für zukünftige Erschließungsarbeiten erforderlich ist, eine zentrale Aufbereitungsanlage, eine regionale Abraum-Lagereinrichtung plus Rücklaufwasserdamm und nicht zuletzt die Tagebau-Goldaufbereitungsanlagen ‚Driefontein 2’, ‚Driefontein 3’ sowie die ‚WRTRP’-Pilotanlage. Die ausgewählten Assets verfügen über vermutete (‚inferred’) Goldvorräte von 3,82 Mio. Unzen.

Als Übernahmepreis legten die Unternehmen einen Wert von 109,5 Mio. USD fest, der in Form von 265 Mio. neu ausgegebenen DRDGold-Aktien entrichtet wird. Mit dem Abschluss der Transaktion hält Sibanye-Stillwater nun rund 38 % an DRDGold. Zudem kann Sibanye-Stillwater innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss der Transaktion seinen Besitzanteil an DRDGold über gewährte Optionen auf 50,1 % aufstocken. Als Aktienpreis wurde der 30-tägige Durchschnittskurs am Tag vor dem Ausübungsdatum abzüglich eines 10 %igen Abschlags festgelegt.

Neal Froneman, CEO von Sibanye-Stillwater, begrüßte den Abschluss der Transaktion und sagte: „Wir sind von der Partnerschaft mit DRDGOLD begeistert, die den Wert unserer wenig genutzten, übertägigen Infrastruktur und ‚TSF’s (‚tailings storage facilities’) steigern wird, während man die Vorteile des ‚West Rand Tailings Retreatment Projects’ und des zukünftigen Wachstums von DRDGOLD beibehält. Mehrwert wird auch durch die zukünftige Entwicklung dieses langlebigen, übertägigen Wiederaufbereitungsprojekts entstehen, der all unseren Stakeholdern und besonders jenen in der Region zugutekommen wird.“

Zudem kann das Unternehmen – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298294 – trotz schwieriger Bedingungen auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2018 zurückblicken. Besonders gut liefen die PGM-Betriebe, wobei die südafrikanischen bereits rund 569.000 Unzen (Uz) 4E-PGM (Platingruppenmetalle) zu Gesamtförderkosten (‚All-In-Sustainig-Costs’ / ‚AISC’) von rund 820,- USD/Uz 4E produziert haben. Deshalb hält das Unternehmen am oberen Ende seiner selbst gesteckten Jahresziele fest. Ebenfalls sehr positiv entwickelte sich der 4E-PGM-Preis, der sich gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um rund 8 % auf mehr als 971,- USD/Uz verteuerte.

Diese positiven Entwicklungen sowohl im Produktionsbereich als auch bei den gestiegenen PGM-Preisen resultieren in mehr als einer Verdopplung des bereinigten EBITDA-Ergebnisses von über 81 Mio. USD.

Aber auch die PGM-Betriebe in den USA laufen gut und haben etwa 294.000 kg 2E-PGMs produziert. Dabei lagen die Gesamtförderkosten bei rund 653,- USD/Uz 2E. Hier arbeitet der Konzern ebenfalls weiterhin am oberen Ende seiner selbstgesteckten Ziele und wird dabei noch von weiter gestiegenen 2E-Preisen gestärkt. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum legten die 2E-Preise sogar um 16 % auf 993,- USD/Uz zu, was im Konzern zu einem bereinigten EBITDA von 150 Mio. USD führen sollte.

Erwartungsgemäß fiel aufgrund der zuletzt gemeldeten, nicht vorhersehbaren Probleme durch Naturereignisse die Goldproduktion der südafrikanischen Goldbetriebe deutlich niedriger aus als noch im Berichtszeitraum des Vorjahres. So wurden im ersten Halbjahr 2018 ungefähr 600.000 Unzen Gold zu ‚AISC’ von 1.315,- USD/Uz produziert. Infolgedessen werden die Goldbetriebe lediglich rund 82 Mio. USD zum bereinigten EBITDA beitragen, während es im gleichen Vorjahreszeitraum noch 171 Mio. USD waren, bei einem durchschnittlichen Wechselkurs von 12,32 ZAR/USD, verglichen mit 13,21 ZAR/USD im ersten Halbjahr 2017.

Alles in allem rechnet man im Hause Sibanye-Stillwater mit einem zurechenbaren Gewinn von rund 6 Mio. USD für das vergangene Halbjahr, während im gleichen Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 364 Mio. USD zu Buche stand.

Die signifikante Verbesserung gegenüber dem Vorjahr ist dank der besseren Betriebsleistung der PGM-Betriebe erreicht worden, die zudem im ersten Halbjahr 2017 mit nur zwei Monaten in den Büchern berechnet wurde. Folglich erwartet der Konzern eine beachtliche Zunahme des Gewinnes pro Aktie (‚Earnings per share’) auf 0,28 US-Cent, eine Steigerung um 3 US-Cents, wobei die offiziellen Ergebnisse am Donnerstag, dem 23. August 2018, bekanntgegeben werden sollen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.