Posted in Ausbildung / Jobs

Akzeptanz der dualen Berufsausbildung bei Geflüchteten steigern

Akzeptanz der dualen Berufsausbildung bei Geflüchteten steigern Posted on 28. November 2017

Im Rahmen einer zweitägigen Tagung der Flüchtlingskoordinatoren der IHK-Organisation, die vom 27. bis 28. November auf Einladung der IHK Saarland in Saarbrücken stattfand, haben rund 50 Experten der Kammerorganisation aus dem gesamten Bundesgebiet über den aktuellen Stand der Umsetzung des IHK-Aktionsprogramms zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt beraten. Im Mittelpunkt standen dabei zahlreiche Best Practice-Beispiele erfolgreicher Integrationsarbeit der IHKs vor Ort sowie ein ausgiebiger Erfahrungsaustausch.

„Integration ist kein Sprint, sondern ein Dauerlauf mit vielen Chancen – aber auch Hindernissen. Hierfür braucht es einen langen Atem. Um die Chancen für eine erfolgreiche betriebliche Integration zu erhöhen, müssen wir mehr Informationsangebote über Arbeitsweisen und Verhaltensregeln in den Betrieben bereitstellen. Zugleich brauchen wir ein gezielteres Marketing für die langfristigen Vorzüge der dualen Berufsausbildung gegenüber einer Tätigkeit als angelernte Hilfskraft“, resümierte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen.

Hier setzt ein neues Angebot der IHK Saarland an: Um den Flüchtlingen die Breite des Angebots an Ausbildungsberufen sowie den Ablauf und den Stellenwert der dualen Berufsausbildung anschaulich zu vermitteln, hat die IHK Erklär-Videos in deutscher und arabischer Sprache zu den fünf am meisten nachgefragten Berufsfeldern in den Branchen Bau, Gastronomie, Handel, Logistik und Metall produziert. Dabei wurden mit Unterstützung des „Netzwerkes Ankommen“ bereits länger hier lebende Migrantinnen und Migranten mit einbezogen, um die Ausbildungsinhalte, Zugangsvoraussetzungen und Perspektiven authentisch zu veranschaulichen. Mit diesem interkulturellen Ansatz soll die Akzeptanz bei den Geflüchteten erhöht werden.
Die Filme stehen im You-Tube-Kanal der IHK Saarland zur Verfügung und sind auch über einen Link über die IHK-Homepage (Kennziffer 1996) zu erreichen. Sie können bei Informationsveranstaltungen ebenso eingesetzt werden wie bei Beratungsgesprächen der IHK und ihrer regionalen Partner, z.B. den regionalen Jobcentern, der Agentur für Arbeit, dem Welcome Center Saar und den Ehrenamtsnetzwerken.


Im Rahmen ihres Aktionsprogramms unterstützt die IHK-Organisation deutschlandweit mit über 170 Mitarbeitern Unternehmen und Flüchtlinge bei der Integration in Ausbildung und Beschäftigung. Die IHK-Angebote, die teilweise gemeinsam mit Partnerorganisationen bereitgestellt werden, umfassen Information und Beratung von Unternehmen, berufliche Orientierung für Flüchtlinge, Unterstützung beim Einstieg in eine Ausbildung, Unterstützung bei berufsbezogener Sprachvermittlung, Begleitung von Betrieben bei der Qualifizierung und Ausbildung von Flüchtlingen, Unterstützung bei der Erfassung und Einordnung von Kompetenzen, Vermittlung von Qualifizierungsangeboten für Flüchtlinge über 25 Jahre sowie Hilfe bei Existenzgründungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Dr. Carsten Meier
Telefon: +49 (681) 9520-400
E-Mail: carsten.meier@saarland.ihk.de
Nicole Schneider-Brennecke
Pressesprecherin
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.