Posted in Allgemein

Digitalisierung von Wirtschaft und Behörden absichern: IT-Sicherheitsbranche und Wirtschaftsverbände fordern Milliardeninvestitionen

Digitalisierung von Wirtschaft und Behörden absichern: IT-Sicherheitsbranche und Wirtschaftsverbände fordern Milliardeninvestitionen Posted on 27. November 2017

Die im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) organisierte IT-Sicherheitsbranche fordert die regierungsbildenden Parteien auf, ein jährliches Budget von mindestens 1 Milliarde Euro für die Stärkung der Cybersicherheit von Behörden und Wirtschaft in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. Mit dem Geld sollen dringend erforderliche finanzielle und organisatorische Maßnahmen ermöglicht werden, die das Cybersicherheitsniveau in Unternehmen und Behörden deutlich erhöhen. Der Verband begründet seine Forderungen mit der zunehmenden Digitalisierung in allen Branchen und der gleichzeitig unzureichenden Ausstattung von Behörden und Wirtschaft hinsichtlich der Absicherung ihrer IT-Systeme.

Die digitale Agenda der bisherigen Bundesregierung hat zwar die politischen Handlungsstränge für die digitale Transformation formuliert. Konkrete Ziele und Umsetzungspläne bezüglich Cybersicherheitsstrategien von Behörden und Wirtschaft sind jedoch nicht in Sicht. Für eine deutliche Erhöhung des Cybersicherheitsniveaus sind daher konkrete Schritte und Maßnahmen erforderlich, die über Regulierungen hinausgehen.

Mit der geforderten Investition von 1 Milliarde Euro jährlich würde der digitale Standort Deutschland nachhaltig attraktiver werden – auch für ausländische Investoren. Denn Investitionen in Cybersicherheit wirken flächendeckend auf die Verfügbarkeit aller digital vernetzten Infrastrukturen. Gleichzeitig würde die neue Bundesregierung die Chance nutzen, die eigene IT-Sicherheitswirtschaft zu stärken und europäische und internationale Kooperationsprojekte aufzubauen.


Die Industrie unterstützt die Forderungen von TeleTrusT. Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Ge-schäftsführung des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI): "Cybersicherheit ist ein entscheidender Faktor für die zukünftige internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Elektroindustrie. Unsere Lösungen für Industrie 4.0, intelligente Energienetze, digitalisierte Gesundheitswirtschaft, Smart Home und autonomes Fahren werden sich nur dann durchsetzen, wenn sie sowohl innovativ als auch cybersicher sind. Die nächste Bundesregierung muss Cybersicherheit deshalb zu einem Schwerpunkt ihrer Politik machen."

TeleTrusT-Vorsitzender Prof. Norbert Pohlmann ergänzt: "Nachhaltige Digitalisierung kann nur mit umfassender IT-Sicherheit gelingen. Denn gezielte Attacken auf die IT-Systeme können ganze Wirtschaftszweige manipulieren oder gänzlich lahmlegen. Die bisherige Umsetzung der IT-Sicherheitsstrategien ist in Deutschland allerdings unzureichend. Um das Sicherheitsniveau zu erhöhen, sind dringend Investitionen seitens des Bundes notwendig."

TeleTrusT fordert daher folgende Maßnahmen:

– Personelle Stärkung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik" (BSI) – Zulassungs- und Zertifizierungsverfahren müssen beschleunigt werden, um so nachweislich sichere digitale Prozesse, Produkte und Lösungen schneller den Anwendern zur Verfügung stellen zu können. Auch Beratung und Unterstützung von Behörden und Wirtschaft müssen ausgebaut werden, damit diese sich im Vorfeld oder bei akuten Angriffen besser schützen können.
– Neue Anreizsysteme, mit denen Behörden und Unternehmen die vom BSI empfohlenen, dem Stand der Technik entsprechenden IT-Sicherheitsmaßnahmen aufbauen können
– Erhöhung des BSI-Budgets für die Entwicklung neuer gesamtwirtschaftlicher und staatlich erforderlicher Basis-Sicherheitsprodukte
– Etablierung breiter Programme für Wirtschaft und Behörden, um die vorhandenen Cybersicherheits-Lösungen der deutschen IT-Sicherheitswirtschaft besser bekannt zu machen
– Investitionen in Kooperationsprogramme zwischen Anwendern und Industrie – Bei der Erarbeitung von innovativen Lösungen, Maßnahmen und Produkten rund um die Cybersicherheit sollten verstärkt Synergien zwischen Anwendern und IT-Sicherheitsindustrie genutzt werden. Usability- und Betriebsanforderungen großer IT-Architekturen müssen zudem an den Bedürfnissen des Mittelstandes ausgerichtet werden.

Zum Vergleich: Großbritannien hat in seiner aktuellen nationalen Cybersicherheitsstrategie beschlossen, in den nächsten fünf Jahren rund zwei Milliarden Euro in Cybersicherheit zu investieren, bei einem Bruttoinlandsprodukt von etwa 2,2 Billionen Euro im Jahr 2016. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt lag im gleichen Jahr bei etwa 2,94 Billionen Euro, Tendenz steigend. Die Zielsetzung der neuen Bundesregierung müsste also höher liegen, um Europa hinsichtlich Cybersicherheit wegweisend zu gestalten.

Siehe auch:
https://www.teletrust.de/…
https://www.teletrust.de/…
https://www. teletrust.de/it-sicherheitsstrategie/manifest-it-sicherheit/

Über den TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) ist ein Kompetenznetzwerk, das in- und ausländische Mitglieder aus Industrie, Verwaltung, Beratung und Wissenschaft sowie thematisch verwandte Partnerorganisationen umfasst. Durch die breit gefächerte Mitgliederschaft und die Partnerorganisationen verkörpert TeleTrusT den größten Kompetenzverbund für IT-Sicherheit in Deutschland und Europa. TeleTrusT bietet Foren für Experten, organisiert Veranstaltungen bzw. Veranstaltungsbeteiligungen und äußert sich zu aktuellen Fragen der IT-Sicherheit. TeleTrusT ist Träger der "TeleTrusT European Bridge CA" (EBCA; PKI-Vertrauensverbund), der Expertenzertifikate "TeleTrusT Information Security Professional" (T.I.S.P.) und "TeleTrusT Professional for Secure Software Engineering" (T.P.S.S.E.) sowie des Vertrauenszeichens "IT Security made in Germany". TeleTrusT ist Mitglied des European Telecommunications Standards Institute (ETSI). Hauptsitz des Verbandes ist Berlin.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.
Chausseestraße 17
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 40054310
Telefax: +49 (30) 40054311
http://www.teletrust.de

Ansprechpartner:
Dr. Holger Mühlbauer
Geschäftsführung
Telefon: +49 (30) 40054306
Fax: +49 (30) 40054311
E-Mail: holger.muehlbauer@teletrust.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.