Posted in Ausbildung / Jobs

Die Zukunft im Visier: neuer Karriereweg für Professuren an der TU Kaiserslautern erhält 7 Millionen Euro Förderung

Die Zukunft im Visier: neuer Karriereweg für Professuren an der TU Kaiserslautern erhält 7 Millionen Euro Förderung Posted on 22. September 2017

Die TU Kaiserslautern (TUK) ist beim Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (NBest-WISNA) erfolgreich. Mit der Bewilligung von knapp 7 Millionen Euro kann die Etablierung eines neuen Karriereeinstiegs für sieben Professuren finanziert werden. Der Bund hatte insgesamt eine Milliarde Euro bereitgestellt, um langfristig 1.000 Tenure-Track-Professuren deutschlandweit zu fördern. Insgesamt 75 Universitäten und Hochschulen haben sich in der ersten Runde für die zusätzlichen Gelder beworben, 34 davon haben jetzt den Zuschlag erhalten. Für die TUK ist dieser Erfolg eine Bestätigung ihrer bereits bestehenden Strategie zum planbaren Einstieg für wissenschaftliche Karrieren am Standort.

Die Förderung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird bereits seit vielen Jahren an der TU Kaiserslautern groß geschrieben. Deshalb freut man sich hier umso mehr über den Erfolg beim Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, bei dem knapp 7 Millionen Euro Fördergelder für einen neuen Karriereweg für Professuren, den sogenannten Tenure Track, eingeworben werden konnten.

„Wir sind sehr stolz, dass wir mit unserem Antrag erfolgreich waren und freuen uns, damit unsere bereits laufenden Maßnahmen signifikant ausbauen zu können. Für uns ist dies eine Chance, die wissenschaftlichen Karrierewege an unserer Universität weiter an internationale Standards anzupassen. Wir verfolgen diesen Weg, vor allem den Einsatz von Juniorprofessuren als frühen Einstieg in die wissenschaftliche Karriere, seit 2002 und haben in dieser Zeit bereits 108 Junior-Stellen besetzen können“, so Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern.


Die Schaffung der neuen Professuren und damit die Stärkung zukunftsweisender Forschungsfelder stützt nicht nur die Weiterentwicklung der TUK in der Forschung. Sie kommt auch den Studierenden zugute, die so im Rahmen ihres Studiums fundierte Einblicke in diese wichtigen Felder bekommen können, was wiederum die Attraktivität der TU Kaiserslautern weiter erhöhen wird.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte für 2017 ein neues Bund-Länder-Programm ins Leben gerufen, welches die Personalstrukturen an Universitäten nachhaltig reformieren und die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems steigern soll. Durch die explizite Förderung der Tenure-Track-Professur, einem international etablierten Karriereweg in der Wissenschaft, soll der Standort auch für internationalen Wissenschaftsnachwuchs attraktiver werden. Außerdem zielt das Programm auf eine Verbesserung der Chancengerechtigkeit und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ab.

Mit insgesamt 1.000 neuen Tenure-Track-Professuren in ganz Deutschland sollen die Karriereperspektiven hin zur Professur für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler planbarer und transparenter werden. Das Besondere an einer Tenure-Track-Professur ist, dass sie nach erfolgreicher Bewährungsphase von maximal sechs Jahren den unmittelbaren Übergang in eine Lebenszeitprofessur vorsieht. Sie ermöglicht damit eine frühere Planbarkeit als bisher über den dauerhaften Verbleib von Nachwuchswissenschaftlern im Wissenschaftssystem. Die Laufzeit des Bund-Länder-Programms reicht bis zum Jahr 2032.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TU Technische Universität Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 205-2049
Telefax: +49 (631) 205-3658
http://www.uni-kl.de

Ansprechpartner:
Dr. Isabel Sattler
Forschungsreferentin
Telefon: +49 (631) 205-2273
E-Mail: isabel.sattler@verw.uni-kl.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.