Posted in Ausbildung / Jobs

Zurück in den Beruf – Erste Absolventen des Qualifizierungsprogramms für geflüchtete Lehrer

Zurück in den Beruf – Erste Absolventen des Qualifizierungsprogramms für geflüchtete Lehrer Posted on 19. September 2017

Vor anderthalb Jahren startete die Universität Potsdam ein einzigartiges Programm zur Qualifizierung geflüchteter Lehrkräfte für das deutsche Schulsystem, das bundesweit für Aufsehen sorgte: Mehr als 80 Frauen und Männer nehmen inzwischen daran teil. Nun werden die ersten Absolventinnen und Absolventen in die Schulpraxis entlassen. Anlass für die Politik und den Präsidenten der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., die Zertifikate feierlich zu überreichen. An der Abschlussfeier nehmen neben Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch und Bildungsminister Günter Baaske auch die Arbeitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt, die Wissenschaftsstaatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil, die Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg Dr. Doris Lemmermeier und Vertreter der Hochschulleitung teil. Als Vertreter der Medien sind Sie hierzu herzlich eingeladen: am 26. September um 11 Uhr in die Obere Mensa (Haus 12), Campus Neues Palais.

Nach Monaten des intensiven Sprachtrainings und des pädagogischen Erfahrungsaustauschs werden die vor Krieg und Verfolgung geflohenen Lehrerinnen und Lehrer zum Oktober in ihren Beruf zurückkehren. Im Unterricht sollen sie bei der Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher mitwirken und als wichtige Brückenbauer fungieren. „Es freut mich außerordentlich, dass das Projekt, mit dem wir als Universität Neuland betreten haben und das eine große Herausforderung für alle Beteiligten darstellt, nun mit den ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu so einem tollen Ergebnis kommt. Dass die geflüchteten Lehrkräfte nun wieder in Schulen arbeiten können, ist nicht nur für sie ganz persönlich, sondern auch für das Land Brandenburg eine sehr gute Entwicklung“, resümiert der Projektleiter und Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität Potsdam, Prof. Dr. Andreas Musil. Bildungsminister Günter Baaske ergänzt: „Ich bin froh, dass wir 28 Lehrerinnen und Lehrern eine neue berufliche Perspektive bieten können.“ Zahlreiche Schulen in Brandenburg erklärten von Beginn an ihre Bereitschaft, den größtenteils aus Syrien stammenden Lehrkräften Einblicke in die Unterrichtspraxis zu ermöglichen. So konnten frühzeitig Kontakte geknüpft und eine passgenaue Anstellung vorbereitet werden.

Hinweis an die Medien:


Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie über den Erfolg der ersten Absolventinnen und Absolventen des „Refugee Teachers Program“ berichten. Gern informieren wir Sie auch darüber, an welchen Schulen die Lehrkräfte künftig tätig werden. Im Anschluss an die Zeugnisübergabe gibt es Gelegenheit, mit den Teilnehmenden und den Dozenten, der Hochschulleitung, aber auch mit den Förderern und Unterstützern aus Politik und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen und Interviews zu führen.
Bitte melden Sie sich an unter presse@uni-potsdam.de.

Zeit: 26.09.2017, 11.00–13.00 Uhr
Ort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam, Haus 12, Obere Mensa
Kontakte: Dr. Silke Engel, Antje Horn-Conrad, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: hconrad@uni-potsdam.de und presse@uni-potsdam.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Telefon: +49 (331) 977-0
Telefax: +49 (331) 972163
http://www.uni-potsdam.de

Ansprechpartner:
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (331) 977-1474
Fax: +49 (331) 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.