Posted in Finanzen / Bilanzen

So könnten Infinus-Anleger um eine Nachzahlung herumkommen Dr. Olaf Hiebert im Interview mit fondsprofessionell.de

So könnten Infinus-Anleger um eine Nachzahlung herumkommen Dr. Olaf Hiebert im Interview mit fondsprofessionell.de Posted on 31. August 2017

Vor wenigen Wochen mussten Hunderte leidgeprüfte Infinus-Kunden einen Schock verdauen: Insolvenzverwalter Bruno Kübler fordert Zinszahlungen aus Future-Business-Genussrechten zurück. Dr. Olaf Hiebert versucht nun, zu beruhigen.

Rechtsanwalt Olaf Hiebert von der Kanzlei Buchalik Brömmekamp hat „erhebliche Zweifel“, ob der Insolvenzverwalter der kollabierten Future Business KGaA (Fubus) von Anlegern Geld zurückverlangen kann. Bruno Kübler hatte Anfang August rund 2.900 Anleger von Fubus-Genussrechten aufgefordert, vermeintliche Scheingewinnausschüttungen in Höhe von insgesamt fast zwölf Millionen Euro zurückzuzahlen (FONDS professionell ONLINE berichtete).

Die Fubus war der Nukleus der Ende 2013 ausgehobenen Infinus-Gruppe aus Dresden, bei der insgesamt etwa 40.000 Anleger rund eine Milliarde Euro investiert hatten. Die Macher des Finanzkonglomerats müssen sich derzeit in einem Strafprozess vor dem Landgericht Dresden verantworten.


„Der Teufel steckt im Detail“
Insolvenzverwalter Kübler argumentiert, dass die Fubus in den Jahren 2009 bis 2012 anders als behauptet gar nicht profitabel war. Er stützt sich dabei auf ein Gutachten von PwC. Gewinnabhängige Zinszahlungen an die Inhaber der Genussrechte hätten daher gar nicht fließen dürfen. Darüber hinaus habe die Fubus laut Staatsanwaltschaft ein Schneeballsystem betrieben.

„Zwar hat der Bundesgerichtshof bei der Auszahlung von Scheingewinnen und Schneeballsystemen schon häufig gegen den Anleger entschieden“, sagt Hiebert. „Im Einzelfall bestehen aber gute Chancen, den Anspruch ganz oder zumindest teilweise abzuwehren.“ Insolvenzverwalter und Anwälte würden oft wichtige Details bei der Anwendung des hier maßgeblichen Paragrafen 134 der Insolvenzordnung (InsO) übersehen. „Fraglich ist schon, ob die Zahlungen der späteren Insolvenzschuldnerin auf Gewinne und die geleistete Einlage erfolgten. Hier steckt der Teufel im Detail“, so Hiebert.

Insolvenzverwalter berufen sich Hiebert zufolge im Fall der Einlage zwar regelmäßig auf eine „Pflicht zur Rückgewähr unter dem Aspekt der Treuepflicht“. Der Bundesgerichtshof habe eine Treuepflicht in vielen Fällen aber verneint, zuletzt etwa mit einem Urteil vom 20. Juli 2017 (Az. IX ZR 7/17).

Den kompletten Artikel lesen Sie hier

Über Buchalik Brömmekamp

Als Beratungsgesellschaft für Restrukturierung und Sanierung ist Buchalik Brömmekamp darauf spezialisiert, mittelständische Unternehmen innerhalb und außerhalb der Krise auf Erfolgskurs zu bringen. Leistungen der Buchalik Brömmekamp werden durch eine Rechtsanwalts- und Steuerberaterkanzlei sowie einer Unternehmensberatung angeboten. Interdisziplinär arbeiten Betriebswirte, Ingenieure und Juristen zusammen und bieten ein breites Spektrum an Dienstleistungen für mittelständische Unternehmen, Fremd- und Eigenkapitalgeber sowie Insolvenzverwalter. Buchalik Brömmekamp entwickelt ganzheitliche und nachhaltige Lösungen, die rechtlich, steuerrechtlich sowie betriebs- und finanzwirtschaftlich aufeinander abgestimmt sind und setzt diese in Restrukturierungs- und Sanierungsprojekten um. Buchalik Brömmekamp hat bisher 100 Unternehmen nach dem neuen Gesetz beraten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Buchalik Brömmekamp
Prinzenallee 15
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 828977-200
Telefax: +49 (211) 828977-211
http://www.buchalik-broemmekamp.de

Ansprechpartner:
Markus Haase
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (211) 828977-168
Fax: +49 (211) 828977-111
E-Mail: markus.haase@buchalik-broemmekamp.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.