Posted in Finanzen / Bilanzen

Der nächste Schock für Infinus-Anleger – Insolvenzverwalter fordert Zinsen zurück

Der nächste Schock für Infinus-Anleger – Insolvenzverwalter fordert Zinsen zurück Posted on 21. August 2017

Zahlreiche Anleger der insolventen Infinus-Gruppe haben Medienberichten zufolge ein schockierendes Schreiben erhalten. Der Insolvenzverwalter der Future Business KG a. A. (Fubus, Dresden) fordere sie auf, sämtliche Zinsen aus den Jahren 2009 bis 2012 zurückzuzahlen. Betroffen seien 2.845 Genussrechtsinhaber. Bevor diese der Forderung nachkommen, sollten sie deren Rechtmäßigkeit prüfen lassen, so der Deutsche Finanzmarktschutz e. V. (DFMS).

Dem Finanzportal Fonds Professional zufolge, belaufen sich die Rückforderungen auf insgesamt fast 11,9 Millionen Euro. Bruno Kübler, Insolvenzverwalter des Infinus-Mutterkonzerns Fubus, begründe seinen Anspruch damit, dass es sich bei den Zinszahlungen an die Genussrechtsinhaber um Scheingewinnausschüttungen gehandelt habe. Fubus hätte, entgegen eigener Angaben, keine Gewinne sondern Verluste eingefahren. Für die Genussrechte sollte es jedoch nur in wirtschaftlich erfolgreichen Jahren Zinsen geben.

Die in Küblers Auftrag neu erstellten Jahresabschlüsse für 2009 bis 2012 würden laut seinem Sprecher erhebliche Verluste belegen. Noch sei nicht rechtskräftig geklärt, ob die Bilanzen in ihren ursprünglichen Fassungen Fehler aufwiesen. Dem Sprecher zufolge komme es auf den Ausgang der Prozesse aber gar nicht an, um Anfechtungsansprüche gegenüber den Anlegern geltend zu machen. Der Insolvenzverwalter sei vielmehr sogar dazu verpflichtet, das Geld einzufordern, da er sich ansonsten gegenüber den anderen Insolvenzgläubigern regresspflichtig mache.


Kübler selbst weise die betroffenen Anleger in seinem Schreiben aber auch auf eine Möglichkeit hin, den Rückzahlungen zu entgehen. Er führe die „Einrede der Entreicherung“ an. Betroffene müssten hierfür jedoch juristisch wasserdicht belegen können, dass sich das Geld aus den Gewinnausschüttungen nicht mehr in ihrem Vermögen befindet. Der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de): „Ich rate allen Betroffenen zu professioneller Unterstützung. So können sie in Erfahrung bringen, inwieweit die Forderung des Insolvenzverwalters berechtigt ist. Zudem können sie ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen lassen und zugleich für eine wasserdichte Beweisführung sorgen.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.