Posted in Dienstleistungen

GMA-Werkstoffprüfung GmbH entwickelt eigene automatisierte 4-Achs Ultraschallanlage

GMA-Werkstoffprüfung GmbH entwickelt eigene automatisierte 4-Achs Ultraschallanlage Posted on 15. Februar 2017

Mit der Automatisierungstechnik für den zerstörungsfreien Bereich sind in Stade neue Wege für mehr Effizienz, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit eingeleitet. Die selbst entwickelte automatisierte 4-Achs Ultraschalltauchanlage für die Prüfung von Bauteilen, ermöglicht darüber hinaus eine Zeitersparnis bis zu 50%. Die Anlage ist gemäß CE-Kennzeichnung entsprechend im eigenen Hause zugelassen.

Die Ultraschallprüfung zählt zu einem der wichtigsten Prüfverfahren in der Qualitätssicherung von Faserverbundwerkstoffen (FVW). Gerade durch den Aufbau einzelner Lagen, sind interlaminare Schäden sehr schnell zu erkennen. Zur Anwendung kommt dabei eine Vielzahl von Verfahren, von denen die Pulse-Echo Methode und Phased-Array Technik bei den FVW eine herausgehobene Rolle einnehmen.

Akustische Grenzflächen (Delaminationen) im Inneren des zu prüfenden Teils reflektieren den Schallimpuls und senden diesen an den Schwinger, der sowohl als Sender wie auch als Empfänger fungiert, zurück. Die vergangene Zeit zwischen Senden und Empfangen lässt die Berechnung der Wegstrecke und somit die Tiefe des Fehlers zu (Impuls-Echo-Verfahren).


Der verbaute Phased-Array-Sensor besteht dagegen aus 128 Einzelelementen, die separat angesteuert werden können. Durch versetzte Ansteuerung der Elemente lässt sich eine dynamische Schallbündelung erreichen. Bei der Tauchtechnik-Prüfung wird sowohl das Prüfobjekt als auch der Prüfkopf vollständig in eine Flüssigkeit (hier: Wasser) getaucht. Dabei fungiert das Wasser sowohl als Vorlaufstrecke als auch als Koppelmittel zwischen dem Schwinger und der Bauteiloberfläche. Die Rotationsachse des Prüfkopfs ermöglich zudem die Prüfung von z.B. U-Profilen, ohne das Bauteil drehen zu müssen. Durch die direkte Anbindung an einen PC-Arbeitsplatz ist eine direkte Auswertung am Tauchbad möglich und hat somit eine weitere Steigerung der Effizienz des Prüfvorgangs zur Folge.

Für FVW entwickelt und realisiert, wird im nächsten Schritt die Anlage um die Prüfung metallischer Luftfahrtbauteile mittels Ultraschall erweitert und eine Zulassung dieser Verfahren angestrebt.

Über die GMA-Werkstoffprüfung GmbH

Die 1984 gegründete GMA-Werkstoffprüfung GmbH ist als ein anerkannter und nach DIN EN ISO 17025 akkreditierter Dienstleister mit mehr als 700 Mitarbeitern in 13 deutschlandweiten Standorten für seine anspruchsvollen Materialprüfungen und qualitätssichernden Maßnahmen bekannt.

Durch vielseitige innovative zerstörende und zerstörungsfreie Prüftechniken kann die GMA im Rahmen der Abnahme, des Wareneingangs, der Qualitätssicherung, in Schadensfällen und auf individuelle Anfrage alles aus einer Hand anbieten Als luftfahrttechnischer Betrieb gemäß EASA Part 145 mit Nadcap-Zertifizierung ist die GMA Kompetenzträger auf dem Gebiet anspruchsvoller Prüftechniken.

Seit 2012 gehört die GMA zur weltweit agierenden Mistras Group Inc., die ihre Kernkompetenz in den Bereichen Anlagenüberwachung und Prüfdienstleistung besitzt. Durch den Transfer von Technologien und Erfahrungen profitieren Kunden nicht nur von dem Wissen des Ansprechpartners vor Ort, sondern auch von einem weltweiten Experten-Netzwerk.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GMA-Werkstoffprüfung GmbH
Hansaallee321
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 73094-0
Telefax: +49 (211) 73094-11
http://www.gma-group.com

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. & M.Sc.NDT Wolfgang Höhn
Abteilungsleiter
Telefon: +49 (0)4141 7944-229
Fax: +49 (0)4141 7944-299
E-Mail: w.hoehn@gma-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.