Posted in Allgemein

Gesundheitsschutz im Zeichen von Arbeit 4.0

Gesundheitsschutz im Zeichen von Arbeit 4.0 Posted on 7. November 2017

Höhere Arbeitsbelastung, mehr Multitasking-Anforderungen oder die Auflösung von klassischen Arbeitszeiten sind Auswirkungen der Digitalisierung in der Arbeitswelt.
Im Zuge dieses Wandels im Zeichen von Arbeit 4.0 sind daher beim Arbeitsschutz Anpassungen gefragt. Stefan Pemp vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung: „In der Perspektive Arbeit 4.0 liegt eine große Herausforderung für den Arbeitsschutz. Neuen Entwicklungen muss einerseits Rechnung getragen werden, andererseits dürfen fundamentale Forderungen des Arbeitsschutzes nicht verloren gehen!“

Arbeitsschutz-Experten kommen in neuem Videokanal zu Wort
Der wachsenden Bedeutung des Wandels der Arbeitswelt im Zeichen von 4.0 widmet sich auch ARBEITSSCHUTZ AKTUELL TV. Damit geht die ARBEITSSCHUTZ AKTUELL mit einer neuen ganzjährigen crossmedialen Kommunikation der Themen von Fachkongress und Messe an den Start.
Im neuen Videokanal kommen Experten zu Wort, die sich aus Ihrem Fachgebiet zu den Herausforderungen und Aufgaben des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in Zeiten von Arbeit 4.0 und Digitalisierung der Arbeit äußern. Dabei geht es beim Thema Arbeitsschutz auch beim Deutschen Netzwerk Büro längst nicht mehr allein um den ergonomischen Bürostuhl, wie Dr. Manfred Fischer, Vorsitzender des DNB e.V., betont: „Es reicht nicht aus, wenn ich am Büro-Arbeitsplatz die Fläche optimiere, das Klima optimiere, wenn ich nicht die Wechselwirkung kenne zum Beispiel mit der Akustik. Was heute ein viel größeres Thema ist, sind psychische Belastungen.“
Dr. med. Gerhard Bort vom Regierungspräsidium Stuttgart nennt „Digitalen Stress“ und die „Zunahme psychischer Belastungen am Arbeitsplatz wie auch Arbeitsunfähigkeiten aufgrund von Diagnosen psychischer Erkrankungen“ als eine der zentralen Herausforderungen, die es im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu meistern gilt: „Wir werden uns in dieser Phase auch auf Arbeit 4.0 fokussieren müssen, sprich die zu erwartende Aufgabe ständiger vor Ort existierender Arbeitsplätze, an die Auflösung von festen Arbeitszeiten. Hier sind Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Prävention gefragt und präventives Handeln ist angezeigt.“
Mit Blick auf den demografischen Wandel in der Arbeitswelt stehen bei der Digitalisierung die Unternehmen vor der Herausforderung, Mitarbeiter jeden Alters ständig weiter zu qualifizieren, damit sie mit den Neuen Medien weiterarbeiten können, so Dr. Ingeborg Eisenacher-Abelein im Interview mit ARBEITSSCHUTZ AKTUELL TV: „Ältere Mitarbeiter wurden in den letzten Jahren ganz häufig nicht mehr qualifiziert, das heißt Schwierigkeiten bei der zunehmenden Digitalisierung machen sich in diesem Be-reich besonders bemerkbar.“ Als langjährige Betriebsärztin bei der deutschen Telekom AG setzt sie beim Thema Gesundheitsförderung auf Bewegung am Arbeitsplatz. Mit der Worktivity GmbH entwickelt und verbreitet sie Konzepte, wie Bewegung in den Arbeitsalltag integriert werden kann. Wie mit dem Deskbike, einem Fahrrad, mit dem man am Arbeitsplatz radeln kann und gesundheitsfördernde Bewegung einfach in den Arbeitsprozess integriert, wie Frau Dr. Eisenacher-Abelein erklärt: „Es ist kein klassisches Fitnesstraining, es soll auch nicht den ganzen Tag benutzt werden, sondern ich will die Sitzhaltung unterbrechen, deshalb radele ich alle ein bis zwei Stunden 20 Minuten und habe so eine Aktivierung meiner Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur, sowie der unteren Rückenmuskulatur, denn die Sitzhaltung ist bekanntlich sehr gesundheitsschädlich.“

ARBEITSSCHUTZ AKTUELL TV Interviews im November
Stefan Pemp, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
Dr. med. Gerhard Bort, Referatsleiter beim Regierungspräsidium Stuttgart
Dr. med. Ingeborg Eisenacher-Abelein, Fachärztin für Arbeitsmedizin und Geschäftsführung Worktivity
Dr. Manfred Fischer, Vorstand Deutsches Netzwerk Büro e.V.
Sie finden die Videos unter: www.arbeitsschutz-aktuell.de und www.youtube.com/ArbeitsschutzAktuell


Neues Logo
Im Zuge der Nutzung weiterer Kommunikationswege wurde auch der Markenauftritt für die ARBEITSSCHUTZ AKTUELL modernisiert. Neben einer Auffrischung des Logos, das mit der Farbe pink ein neues Signal setzt, stellt der neue Claim "Sicher und gesund arbeiten“ zugleich das Motto des Fach-kongresses in den Fokus. Der neue Markenauftritt umfasst auch eine integrierte Imagekampagne. Die Zielsetzung, die Positionierung von ARBEITSSCHUTZ AKTUELL als Innovationsplattform weiter zu schärfen, geht einher mit einer Fokussierung der Darstellung von Praxis und Qualität in der Fachmesse.

Über die HINTE Marketing & Media GmbH

Über die Arbeitsschutz Aktuell
Vom 23. – 25. Oktober 2018 wird die ARBEITSSCHUTZ AKTUELL mit Fachmesse und Kongress zu Gast in Stuttgart sein – inmitten einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas. Der dreitägige Kon-gress steht unter dem Motto „Sicher und gesund arbeiten“. Er wird sich mit elementaren und aktuellen Fragen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz beschäftigen. Die ARBEITSSCHUTZ AKTUELL 2018 in Stuttgart erwartet 12.000 Fachbesucher, 300 Aussteller und 1.000 Kongressteilnehmer aus Deutsch-land, Österreich und der Schweiz. Parallel zur ARBEITSSCHUTZ AKTUELL finden die beiden Veranstal-tungen interbad und parts2clean statt. Die Fachvereinigung Arbeitssicherheit (FASI) e.V. ist ideeller Träger der dreitägigen Fachmesse sowie des Fachkongresses. Veranstalter der Fachmesse ist die HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HINTE Marketing & Media GmbH
Bannwaldallee 60
76185 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 93133-0
Telefax: +49 (721) 93133-110
http://www.hinte-messe.de

Ansprechpartner:
Denise Wenzel
Kommunikationsleitung
Telefon: +49 (721) 831424-730
E-Mail: dwenzel@hinte-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.